Welse sind eine schöne Ergänzung für Deinen Aquarienbestand. Da sie sich vorwiegend am Boden aufhalten, wird der Schwimmraum für andere Arten nicht zu knapp. Eine Besonderheit ist, dass der Körper meist nackt oder durch einen Knochenpanzer geschützt ist, also keine Schuppen trägt.

Panzerwelse
Die Gattung der Corydoras umfasst eine Vielzahl verschiedener Arten, die sich durch ihre Körperzeichnung unterscheiden. Für dein Aquarium stellen sie nicht nur eine interessante, sondern auch nützliche Bereicherung dar. Denn auf der Suche nach Futter durchstöbern sie ständig den Grund, weshalb Du darauf achten solltest, keinen scharfkantigen Kies zu kaufen. Da Panzerwelse Gruppenfische sind, halte am besten mindestens fünf Tiere zusammen. Füttern kannst Du mit losem Trockenfutter oder Tablettenfutter. Gerne genommen wird auch tierisches Futter wie gefrorene Mückenlarven, doch das ist kein Muss.

Brauner Ancistrus
Ein weiterer Bodenbewohner, der eine schöne Ergänzung zu den freischwimmenden Fischen ist, ist der braune Ancistrus (auch „Gemeiner Ancistrus“ oder Antennenwels genannt). Er gehört zu den am einfachsten zu haltenden Zierfischen und verzeiht auch dem Anfänger noch einige Fehler. Die Art begnügt sich mit gängigem Leitungswasser und benötigt auch kein besonderes Futter. Sowohl Trockenfutter, als auch Grünfutter und Tierisches wird angenommen. Die Wassertemperatur sollte allerdings nicht zu hoch sein, da der braune Ancistrus es gerne etwas kühler hat, besser nicht mehr als 25 °C. Steine, Holz oder Höhlen sollten als Einrichtung nicht fehlen und bieten gute Versteckplätze. Mit einer Endgröße von ca. 15 cm gehört er zwar nicht zu den kleinen Harnischwelsen, ist aber trotzdem gut in Standardbecken ab 80 cm Kantenlänge zu halten.