Artboard 62
Aplocheilus lineatus – Streifenhechtling

Aplocheilus lineatus – Streifenhechtling

Bild: EFS, Partner des Zoofachhandels
Bild: EFS, Partner des Zoofachhandels

Herkunft:

Als Süßwasserfisch stammt der Aplocheilus lineatus aus dem Raum Indiens. Er lebt in eher flachen Gewässern wie Tümpeln, Gräben und gefluteten Reisfeldern. Die Erstbeschreibung ist auf die Exemplare der Gegend um Mumbai zurück zu führen.

Beschreibung:

Es ist die Haltung von einer Gruppe mit mindestens 1 Männchen und 2 Weibchen zu empfehlen. Der Streifenhechtling ist ein recht friedlicher Fisch, der jedoch gegenüber seinen Artgenossen recht aggressiv sein kann und somit nur mit robusten größeren Fischen zusammen gehalten werden sollte. Die Tiere werden bis zu 10 cm groß.

Diesen Streifenhechtling gibt es auch in der Farbvariante “Gold” (siehe Bilder unten)

Der Streifenhechtling gehört zur Gattung Aplocheilus und ist mit bis zu 10 cm die größte Art dieser Gattung. Er gehört zu den Zahnkärpflingen und mit diesen zu Ährenfischverwandten. Die Weibchen werden nur 6 bis 7 cm groß. Diese Fische sind Hechtförmig. Dieses bedeutet, sie haben einen länglichen Körper. Da die Aplocheilus lineatus direkt unter der Wasseroberfläche lauern, haben sie keine große Rückenflosse, die Bauchflosse und Schwanzflosse sind jedoch ausgeprägt vorhanden. Um anfliegende Insekten besser sehen zu können, sind die Augen markanter ausgeprägt. Zum Packen der Insekten siedelt sich das große Maul zum oberen spitz zulaufenden Kopfende an. Die Färbungen können variieren, am typischsten sind ein heller bis weißer Bauch mit einem hellgrün, oliv gefärbtem Rücken. Die Flossenränder, vor allem der Schwanzflosse, sind beim Männchen rot eingefärbt. Die Weibchen haben an der Rückenflosse einen dunklen Punkt, sie haben an den Flossen keine roten Ränder und sind insgesamt schlichter in ihrer Erscheinung. Vom Auge bis zur Schwanzflosse findet sich gelegentlich ein dunklerer Streifen. Die Form der optischen Erscheinung kann von Region zu Region oder auch innerhalb der Nachzuchten variieren. Die Tiere werden zwei bis drei Jahre alt.

Temperatur: 22 – 26°C
pH: um etwa 7
KH:
GH: 5 bis 15°
Leitwert:
 
Ernährung:
 
handelsübliche Fischfutter und FrostfutterIn freier Wildbahn fressen die Streifenhechtlinge sich gegenseitig und andere Wasserbewohner. Sie lauern jedoch in erster Linie zwischen Schwimmpflanzen versteckt auf Anfluginsekten und sind besonders beliebt zur Bekämpfung der Moskitos, die es in Regionen mit den Heimatgewässern der Aplocheilus lineatus ansonsten weit häufiger geben würde.Im Aquarium werden die Streifenhechtlinge mit Mückenlarven, Fruchtfliegen, Grindal Würmchen sowie gelegentlich schwimmendem Flockenfutter gefüttert. Klein gehacktes frisches Fleisch eignet sich ebenfalls. Da wirklich alles bis zur halben eigenen Körpergröße als Futter in Betracht kommt, sollte dieses für die Vergesellschaftung berücksichtigt werden.

 

Zucht:Streifenhechtlinge greifen Artgenossen und andere Fische sowie Wasserbewohner oder Fluginsekten an der Wasseroberfläche bis zu ihrer halben Körpergröße an. Dieses gilt auch für den Nachwuchs, der als kannibalistisch veranlagt gilt. Wer nur den Bestand erhalten möchte, sollte Teichlebermoos, wie es hier zu finden ist, in größerer Menge unter der Wasseroberfläche treiben lassen. Die Weibchen legen ihren Laich, indem sie diesen an Unterwasserpflanzen kleben. Sie laichen über mehrere Tage, legen aber nicht mehr als 10 Eier am Tag. Entscheidend ist es, die Gesamthärte des Wassers auf unter 12°dH zu senken und die Temperatur in den oberen Bereich, aber nur bis maximal 28°C, einzupendeln. Die Jungfische lassen sich von Anfang an mit Artermia- Nauplien füttern.
Für mehr Erfolg sollten die Eltern im Laichbecken ablaichen und dann zurück in das Artenbecken. Die Jungtiere sollten nach Größe sortiert aufwachsen. Sie sind nach 6 bis 8 Monaten ausgewachsen und geschlechtsreif.
Klimawerte:

23 bis 25°C oder 22 bis 28°C
PH von 6 bis 6,8 oder 6 bis 7,6
GH von 5 bis 12°DH oder GH von 2 bis 25°dH
KH bis 12 KH

Besonderheiten:

Ein Streifenhechtling kann ab einer Beckengröße von mindestens 80cm Länge gehalten werden. Das Aquarium sollte einige Versteckmöglichkeiten bieten und eine dichte Randbepflanzung haben. Schwimmpflanzen sind von Vorteil, da sie dem Fisch Sicherheit geben und ihn so vom Springen abhalten! Der Bodengrund sollte aus Sand bestehen. Viel freier Schwimmraum sollte ebenfalls vorhanden sein.

Die Streifenhechtlinge schwimmen praktisch immer lauernd unter der Wasseroberfläche. Es sollten Wasserpflanzen und vor allem viele Schwimmpflanzen berücksichtigt werden. Das Wasser muss sauber, klar und gefiltert sein sowie regelmäßige Wasserwechsel notwendig sind. Wenn die anderen Werte passen, kann das Becken am Grund und bis mittlerer Höhe beliebig eingerichtet werden.

Der Aplocheilus lineatus springt gerne aus dem Wasser und somit muss in der Aquarienhaltung das Becken lückenlos abgedeckt werden, damit alle Fische dieser Art im Wasser bleiben.

Nur mit genügend vielen Schwimmpflanzen können die Aplocheilus lineatus in kleineren Schwärmen gehalten werden, generell sollte ein Becken wenigstens einen Meter lang sein.

weiterführende Links

http://de.wikipedia.org/wiki/Streifenhechtling

http://www.aquarium-ratgeber.com/fische/killifische-asien/streifenhechtling.html

Quelle:

EFS • Partner des Zoofachhandels

Robert Brungert

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: