Home / Fishothek / Zierfische / B / Botia morleti

Botia morleti

Quelle:  Aquarium Glaser GmbH
Quelle:  Aquarium Glaser GmbH

Synonym:
Mausschmerle

Herkunft: Asien

Beschreibung:

Als Jungtier besitzt die Mausschmerle eine Streifenzeichnung, die mit zunehmender Größe verblasst, bis nur der schwarze Rückenstreifen übrig bleibt. Ausgewachsen kann sie etwa 7-8 cm groß werden, wobei Weibchen größer und fülliger sind. Der Lebensraum dieser Art ist das Süßwasser, deren Wasserwerte den oben genannten Angaben entsprechen sollten. Mit im Handel erhältlichen Messsets können die Werte leicht überprüft werden. Grundsätzlich sollte der Nitratgehalt nicht höher als 20 mg/l und der Nitritgehalt nicht höher als 0,1 mg/l sein. Teilwasserwechsel im Abstand von 1-2 Wochen sind notwendig, um Frischwasser zuzuführen und die Keimdichte zu senken. Diese Tiere können gut mit anderen friedlichen Arten vergesellschaftet werden, die ähnliche Ansprüche an die Wasserwerte stellen. Geeignet sind vor allem Arten aus der mittleren und oberen Wasserschicht.

Temperatur: 23-28°C
pH: pH 6-7,5
KH: 
GH: 2° bis 15° dGH
Leitwert:
 

Zucht:
Bei der Aquarieneinrichtung ist darauf zu achten, ausreichend Schwimmraum zur Verfügung zu stellen. Eine Randbepflanzung mit Steinen und Wurzeln schafft Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten und erhöht das Wohlbefinden der Tiere. Für die technische Ausstattung wird ein dem Wasservolumen angepasster Filter, eine Heizung und eine tagsüber eingeschaltete Beleuchtung benötigt.

Ernährung:
Die Fütterung sollte täglich erfolgen. Als Allesfresser kann dieser Art sowohl pflanzliches Trockenfutter, als auch Frostfutter wie gefrorene Mückenlarven oder Artemia gereicht werden. Um die richtige Menge zu finden, sollte etwa 10 Minuten nach der Fütterung kontrolliert werden, ob die Tiere alles aufgenommen haben, denn durch Futterreste kann die Wasserqualität stark gemindert werden.

Besonderheiten:
Als Jungtier besitzt die Mausschmerle eine Streifenzeichnung, die mit zunehmender Größe verblasst, bis nur der schwarze Rückenstreifen übrig bleibt.

 
Quelle: Aquarium Glaser