Artboard 62
Maccullochella peelii

Maccullochella peelii

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

Synonym:

Herkunft:

Australien

Beschreibung:

Wer einen wirklich ausgefallenen Hausgenossen sucht, der ist mit dieser Art, dem größten Süßwasserfisch Australiens, perfekt beraten. Populär wird Maccullochella peelii als “Murray Cod”, also “Murray-Kabeljau” bezeichnet. Die Durchschnittslänge erwachsener Tiere beträgt 60 cm bei 3-4 kg Gewicht, doch der offizielle Rekord liegt bei 183 cm Länge und 113 kg. Anekdotenhaft wird von noch größeren Tieren gemunkelt.

Leider ist der Murray Cod, der mit dem Kabeljau (Gadus morhua) übrigens in keiner Weise verwandt ist, in der Natur stark bedroht. Diese Tiere sind Nachzuchten und stammen aus Taiwan; als Besatzfisch für Angelteiche werden Murray Cods auch in Australien in großen Mengen gezüchtet, doch das nutzt den wildlebenden Populationen natürlich nichts. Viele wilde Populationen sind leider bereits ausgestorben.

In der Natur ist dieser große Fisch Generalist und in allen denkbaren Gewässertypen – auch sehr kleinen – zu finden. Er ist extrem territorial, kann also nur einzeln gepflegt werden. Dafür wird das Tier in menschlicher Obhut aber sehr zahm und interagiert auch mit den Menschen außerhalb des Aquariums. Je größer der Murray Cod wird, desto zahmer wird er.

Temperatur:
pH:
KH:
GH:
Leitwert:
 
 

Ernährung:

Murray Cods sind obligatorische Raubfische, die mit Fischen, Krebsen etc. leicht ernährt werden können. In der Natur fressen sie auch junge Vögel, kleine Säuger, Frösche, Wasserschildkröten und andere Reptilien.

Besonderheiten:

Quelle: Aquarium Glaser

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: