Artboard 62
Nimbapanchax petersi

Nimbapanchax petersi

Quelle: Rudolf Pohlmann
Quelle: Rudolf Pohlmann

Synonyme: Haplochilus petersi
Aphyosemion petersi
Epiplatys petersii
Roloffia petersi
Archiaphyosemion petersi

Herkunft: Elfenbeinküste, Nationalpark Banco, Abidjan

Beschreibung:

Verbreitung: Küstenregenwaldgebiete im Süden der Elfenbeinküste und im südwestlichen Ghana

Lebensraum: Diese Art findet man in den flachen Bereichen von Flüssen und Bächen unter Zweige und Blätter.

Erstbeschreibung : Sauvage H.M.E. 1882
(Notice sur les poissons du territoire d’Assinie (Cote d’Or)(Mission scientifique de M.Chaper).
Bulletin de la Société Zoologique de France 7: p 324-325, plate 5, figure 6.)

Bedeutung des Namens: nach Dr. Friedrich Wilhelm Peters (Ichthyologist)

Gesamtlänge: 6 – 7 cm

Zucht
Zuchtmethode (1)
Für den Zuchtansatz auf Fasertorf eignet sich ein Becken von 30 x 20 x 22 cm, gut abgedeckt mit einem Innenfilter. Nach etwa 2-3 Wochen entfernt man das Zuchtpaar aus dem Ansatz. Der alte Ansatz wird mit dem Fasertorf in einen neuen Behälter (eine etwa 7 Liter Kühlschrankdose) gegossen. Auf den Ansatz kommen 2 Liter weiches Wasser, etwa 100 μs. In den Ansatz gebe ich als Erstfutter für die Larven etwa eine Spritze 20 ml Essigälchen.
Nach einigen Tagen kann man die ersten Larven an der Oberfläche des Wassers und in den Ecken des Behälters finden.

Zuchtmethode (2)
Der Wollmop wurde in einer Woche fast täglich abgesucht und die Eier auf nassen Torf gelegt. Nachdem die Eier etwa 3 Wochen auf dem nassen Torf lagerten, kippte ich den Ansatz in einen Plastikbehälter. Dieser wurde nun mit abgestandenem Wasser übergossen. In den Ansatz gab ich als Erstfutter für die Larven etwa eine Spritze 20 ml Essigälchen.

Zuchtmethode (3)
An folgenden fünf Tagen wurden täglich Eier aus dem Wollmops abgesucht und auf dem nassen Torf gelagert. Am sechsten Tag goss ich das Wasser vorsichtig ab und legte den Ansatz auf Blätter einer Küchenrolle zum Trocknen ab. Um den Vorgang zu beschleunigen, drückte ich mit Blättern der Küchenrolle von oben auf den Torfansatz und saugte so die Feuchtigkeit aus dem Torf. Der Torfansatz kam in eine Plastiktüte, wurde mit einem Gummiband verschlossen, beschriftet (Name, Datum, eventuell einige Notizen) und auf den oberen Aquarien (25°C) gelagert.
Nach 4 Wochen Lagerung wurde der Torfansatz in der Plastiktüte in einen Plastikbehälter gekippt. Der Torfansatz wurde mit abgestandenem Wasser (250 µs) übergossen. In den Ansatz gab ich als Erstfutter für die Larven etwa eine Spritze 20 ml Essigälchen. Am anderen Morgen waren die meisten Larven geschlüpft. Wird zu früh aufgegossen, schlüpfen ein Teil der Larven einige Tage später.

Empfohlene Wasserwerte aus langjähriger Erfahrung:

Temperatur: 22° – 26°C
pH: 6-7
KH:
GH: 4° – 10°
Leitwert: 200-300 µs
 
 

Ernährung:

Erstfutter: Essigälchen, Artemia-Nauplien
ansonsten: Lebendfutter (Mückenlarven, Daphnien, Drosophila, eventuell Trockenfutter.
Futter wird von der Wasseroberfläche genommen.

Besonderheiten:

Nimbapanchax-Arten:
Nimbapanchax jeanpoli (Berkenkamp & Etzel 1979)
Nimbapanchax leucopterygius Sonnenberg & Busch, 2009
Nimbapanchax maeseni (Poll 1941)
Nimbapanchax melanopterygius Sonnenberg & Busch, 2009
Nimbapanchax viridis (Ladiges & Roloff 1973)
Nimbapanchax petersi (Sauvage H.M.E. 1882)

Weitere Informationen:

http://www.killi.org

https://www.facebook.com/pages/DKG-AG-Chromaphyosemion/100233743500568

Quelle: Rudolf Pohlmann

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt:

0
Lass Sie uns doch einen Kommentar da!x
()
x