Artboard 62
Pterophyllum scalare – Skalar

Pterophyllum scalare – Skalar

Quelle Frank Schäfer FA.Aquarium Glaser

Segelflosser

Herkunft:

Südamerika; Amazonas, Rio Cururo, aus dem oberen Amazonas-Becken in Peru

Lebensraum:

Tiefe, stehende oder ruhig strömende Flussgebiete

Beschreibung:

Die friedlichen Schwarmfische, die während der Laichzeit Reviere bilden, wirken in zahlreichen Farb- und Formspielarten durch ihr außergewöhnliches Erscheinungsbild recht attraktiv. Außerhalb der Brutperiode zeigen sich kaum sichere äußere Geschlechtsunterschiede. Voll ausgewachsene männliche Tiere haben einen „Fettbuckel“ oberhalb des Kopfes. Viele Zuchtformen sind degeneriert und zeigen nicht mehr die arttypische Brutpflege in der Elternfamilie. Wildfangskalare sind in der Regel nicht viel anspruchsvoller als die beliebten Zuchtformen. Eine Vergesellschaftung mit ruhigen, nicht zu kleinen Fischen (z.B. Anostomus anostomus, Corydoras sterbai, Trichogaster leeri) ist möglich, wenn große Aquarien mit mindestens 50 cm Höhe verwendet werden. Viel Schwimmraum soll von Vallisnerien oder großblättrigen Pflanzen umgeben sein. Holzwurzeln und gedämpfte Beleuchtung ermöglichen auch die Zucht dieser Offenbrüter. Von dieser Art gibt es verschiedene Varianten wie die hier auf den letzten zwei Bildern gezeigten Honigflecken-Skalare oder die Wildform des Rotpunkt-Skalars. Diese Wildform stammt aus dem Essequibo River in Guyana und entwickelt als erwachsenes Tiere rotbraune Flecke auf dem Rücken.

Die Tiere werden bis zu 8 cm lang und 15-20 cm hoch.

Diese Art gibt es auch in der Variante “Gold”, “Roter Teufel”, “Blau” und “Schleier”.

Temperatur: 23- 29°C
pH: bis 8,2
KH:
GH: bis 20°dGH
Leitwert:
 
Besonderheiten:
 
zur Zucht um 5 °dGHkümmert bei zu kühler HaltungHaltung in Leitungswasser möglich.Ein Pärchen Skalare kann ab einer Beckengröße von mindestens 120cm Länge gehalten werden. Wer eine Gruppe von ca. 8 Tieren halten möchte, dessen Aquarium braucht eine Länge von mindestens 160cm. Diese Art ist in vielen Farbvarianten erhältlich, die problemlos gemeinsam gehalten werden können.

 

Ernährung:
C, O; LF, TF, pflanzliche Beikost. Die Fütterung sollte täglich erfolgen. Als Allesfresser kann dieser Art sowohl pflanzliches Trockenfutter, als auch Frostfutter wie gefrorene Mückenlarven oder Artemia gereicht werden. Um die richtige Menge zu finden, sollte etwa 10 Minuten nach der Fütterung kontrolliert werden, ob die Tiere alles aufgenommen haben, denn durch Futterreste kann die Wasserqualität stark gemindert werden.
 
Zucht:
Eine Vergesellschaftung mit anderen friedlichen Arten mit ähnlichen Wasseransprüchen ist möglich, solange diese nicht zu klein sind oder ausgezogene Flossen tragen.

 

Quelle:
Bernd Silbermann (Silbermann Aquaristik)

aqua-global Zierfischgroßhandel Dr. Jander & Co. OHG

EFS, Partner des Zoofachhandels

G. Höner GmbH & Co. KG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: