Home / Zuchtprogramm / Essigälchen (Turbatrix aceti)

Essigälchen (Turbatrix aceti)

Bild: Rudolf Pohlmann
Bild: Rudolf Pohlmann

Essigälchen sind kleine dünne Fadenwürmer von etwa 2 mm Länge. Sie sind ein gutes Futter für Jungtiere in den ersten Tagen, wenn die Salinenkrebse oft zu groß sind. Ich liebe sie auch, weil diese Fadenwürmer im Wasser mehre Tage leben, nicht wie Salinenkrebse in den Ecken verderben. Sie geben einen guten Futtervorrat für spätschlüpfende Jungtiere. Einen Zuchtansatz kann man ohne großen Aufwand durchführen. Die Kulturflüssigkeit besteht aus z.B. 100ml WeinBranntwein-Essig (oder Obst-Essig), 200ml Wasser und einer kleinen Prise Zucker. So ein Zuchtansatz hält einige Monate. Für einen neuen Zuchtansatz kippe ich etwa ein Fünftel Glas Zuchtansatz in die neue Kulturflüssigkeit. Für die saubere Verfütterung benötigt man eine 20ml Spritze, einen etwa 6 bis 10 cm langen Luftschlauch und etwas Filterwatte. Die Filterwatte wird mit einem Gegenstand in den Schlauch gestopft, dabei drücke ich an einer Seite etwa 2-3 cm der Watte ziemlich fest. Der Schlauch wird mit der festen Watteseite auf die Spritze geschoben. Nun ziehe ich die Flüssigkeit mit den Essigälchen in die Spritze. Der Schlauch wird abgezogen und die Flüssigkeit aus der Spritze in einem Behälter gespritzt. Das locker gestopfte Schlauchende wird nun auf die Spritze geschoben. Alle in der Watte befindlichen Essigälchen werden nun mit sauberem Wasser in die Spritze gezogen. Diese Flüssigkeit kann man nun problemlos auf die jeweiligen Aquarien verteilen und die alte Flüssigkeit aus dem Behälter zurück in den Zuchtansatz kippen.

Über den Nährwert von Essigälchen und Mikrowürmchen streiten sich die Züchter. Essigälchen haben eine harte Schale und werden von einigen Fischen unverdaut wieder ausgeschieden. Einige Züchter sind gegen Mikrowürmer, da schnell ein geringer Teil der stark bakterienhaltigen Kultursubstanz mit ins Wasser gerät. Ich habe beides ausprobiert und fand heraus, dass Essigälchen für mich vom Arbeitsaufwand her, vorteilhafter und gerade für Chromaphyosemion ideal sind.

Mikrowürmer krabbeln am Boden, Essigälchen schwimmen frei im Wasser.

  • Weniger Arbeitsaufwand für die saubere Entnahme aus der Zuchtkultur bei den Essigälchen.
  • Essigälchen Zuchtansätze können mehrere Monate unkontrolliert abgestellt werden, Mikrowürmer dagegen müssen auch bei Nichtgebrauch regelmäßig kontrolliert werden.

Ähnlich wie die Essigälchen kann man auch Pantoffeltierchen füttern (gute Ansätze müssen fast täglich mit Kondensmilch gefüttert werden).

 

Autor: Rudolf Pohlmann

 

2 Kommentare

  1. Hi Johnny,

    eventuell liest dies eines unserer Mitglieder und hilft dir. Andernfalls kannst du Rudolf direkt anschreiben über den Verband.

  2. JOHNNY DELAMPER

    Hallo, ich bin von Belgien, hatte fur ein paar jahre zuruck viel erfolg mit der zucht von parameceum (eine reine cultur). Nach eine lange reise ist alles hier kaput gegangen. Muchtte gerne wieder eine neue REINE cultur bezitsen aber ist in Belgien nicht mehr zu finden. Ist der ein mogligheid um eine entportion von Sie zu bekommen.

    VIELEN DANK
    Delamper Johnny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.