Home / my-Fish Projekte / Level 3 Profis / Betta unimaculata, FO Muara Wahau

Betta unimaculata, FO Muara Wahau

Betta unimaculata, FO Muara Wahau
Projekt geschlossen

Art

Großmaulkampffisch

Zuchtgrund

Wunderschöner großer Kampffisch der noch dazu maulbrütend ist.

Zuchttiere

1,3

Zuchtaufbau

Die Zuchtgruppe befindet sich in einem 100x40x40cm. Als Bodengrund verwende ich eine ca. 2-3cm starke Schicht Quarzsand und Laub. Zur Strukturierung und Dekoration habe ich vier große Rotholzwurzeln eingebracht. keine der Wurzeln steht auf dem Boden, sie wurden mit Hilfe von Holzstegen, die zugleich Deckscheibenhalter sind, überhalb des Beckens verschraubt. So erweckt es den Eindruck das die Wurzeln in Wasser ragen. Zur weiteren Strukturiereung habe ich noch ein paar Bolbitis, Microsorium und Anubis auf Holz eingebracht. Beleuchtet wird mit zwei LED Spots und gefiltert über einen alten Fluval 4plus. Als Filtermedium nutze ich Torf und Sera Siporax

Wasserwerte

Temperatur: 25 ° C, pH-Wert: 6,5 Leitwert: 188 ms Ich nutze 50% Leitungswasser und 50% Osmose.

Futter

Lebensfutter: Daphnia, Monia, Weiße Mückenlarven, Artemis, Schwarze Mückenlarven Frostfutter: Mysis, Weiße Mückenlarven, Artemis, Schwarze Mückenlarven Trockenfutter: Dennerle LABYRINTH BOOSTER, Dennerle CALANUS FD ORGANIC, Dennerle BETTA BOOSTER

Futtertierzucht

Monia, Artenia, Schwarze Mückenlarven

Weitere Beschreibungen

Bessere Bilder folgen

Bewerte das Projekt

Deine aktuele Bewertung: 0

Könnte dich interessieren

Franky Friday: Congopanchax brichardi: Ein Juwel aus dem Kongo

Endlich wieder Freitag – eine neue Kolumne, Glosse oder Reportage über alles was kreucht, fleucht …

2 Kommentare

  1. André Peukert

    Hallo Matthias,

    ja das irritiert immer etwas das nach dem Anlegen des Projektes die Einganbemaske noch da ist.
    Mein ph-Meter misst zwar auch das Redoxpotenzial aber ich vermute, die kurzfristige Messung ist da
    nicht gerade sehr aufschlussreich. Eine genaue Messung wäre wohl mit einer dauerhaft im Becken angebrachten Redoxelektrode am genausten, wenn man bedenkt das die Elektroden gut von der Ströhmung umpühlt und dunkel angebracht sein sollte, um Fehlmessungen zu vermeiden.
    Allerdings werde ich den Wert mal mit in mein Zuchttagebuch aufnehmen und vielleicht lässt sich ja auch durch die kurzzeitige Messung eine Tendenz erkennen. Da die Parosphromenus und die Sphaerichthys wahrscheinlich am sensibelsten reagieren werden, fange ich einfach da mal an. Viellen dank für die Anregung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.