Home / my-Fish Projekte / Level 2 Fortgeschrittener / Betta Unimaculata ‘muara wahau’ 4.83/5 (3)
4.83/53

Betta Unimaculata ‘muara wahau’ 4.83/5 (3)

Betta Unimaculata ‘muara wahau’
Projekt geschlossen

Art

Schlanker Riesenkampffisch - Betta Unimaculata 'muara wahau'

Zuchtgrund

Da ich mich schon länger für Kampffische, anfänglich B. splendens interessierte und auf diverse Wildkampffische gekommen bin, war mir klar, dass ich diese ebenfalls Vermehren will. Für einige Arten kam es allein durch die Arterhaltung in frage. Maulbrüter interessieren mich hier besonders, da ich deren Vermehrung sehr interessant finde.

Zuchttiere

1 Weibchen, 1 Männchen Die Geschlechter sind einfach zu unterscheiden. Das Männchen ist wesentlich kräftiger gefärbt, je nach Beleuchtung glänzend hellblau auf braunem Grundton, die Weibchen hingegen sind weniger ausgeprägt gefärbt.

Zuchtaufbau

Die Vermehrung dieser Tiere ist an sich sehr einfach, wenn die Gegebenheiten stimmen. Daher ist ein ruhiger Standort von Vorteil. Bei meinen Wasserwerten kam es schon öfter zu einer Paarung. Wie man schon gut an der Maulgröße dieser Tiere erkennen kann, handelt es sich hier um Maulbrüter. Mir fiel auf, dass das Paar vor der Paarung häufiger in Streitigkeiten verfällt. Dies hält meist 2 – 3 Tage an. Die Paarung verlief immer Abends, etwa 4 Stunden bevor das Licht aus geht. Hier stößt das Weibchen des öfteren dem Männchen in die Flanke um es zur Paarung zu stimulieren. Kommt es zu dieser, schlingen sich die Tiere am Boden eng aneinander, ähnlich wie bei dem bekannten Betta splendens, welcher dies unter seinem Schaumnest tut. Nach öfteren Scheinpaarungen rieseln dann die Eier aus dem Weibchen auf dessen Afterlosse oder auf den Boden. Nach jedem Paarungszyklus nimmt das Männchen die Eier behutsam in sein Maul auf, manchmal übergibt das Weibchen ihm einges ammelte Eier. Dies kann sich über mehre Stunden hinweg ziehen. Nach der Paarung versteckt sich das Männchen in Pflanzen oder zwischen den Steinen. Mir ist aufgefallen, dass nun das Weibchen öfter in der Nähe des Männchen verweilt, teilweise sogar über ihn steht. Aber ich konnte nie ein drängeln für eine weitere Paarung feststellen. Innerhalb 10 – 15 Tagen werden die Kleinen aus dem Maul entlassen. Bei Betta unimaculata aus anderen Fundorten soll es sogar nur 9 – 10 Tage dauern. Sie sind zu diesem Zeitpunkt etwa so groß wie ein frisch geborenes Guppybaby. Man sieht es den Tieren nicht an. Doch pflegt man ein Pärchen in einem Aquarium, ist es nicht nötig, das Männchen zum entlassen der Jungen extra zu setzen. Die Elterntiere fressen ihre Jungen nicht auf, andere Alttiere oder ein älterer Wurf Jungtiere jedoch schon. Sie fressen nach dem Entlassen bereits entkapselte Artemiaeier, kleine Wasserflöhe und Artemia Nauplien. Die Kleinen wachsen relativ schnell bei guter Fütterung und Pflege. Bereits nach 2 Wochen kann man ihnen schon zusehen, wie sie sich an kleine Schnecken machen. Bereits nach 6 Wochen fressen sie gröberes Frost- und Lebendfutter. In nur wenigen Monaten sind die Jungen dann so groß, dass sie sich selbst vermehren können. Die kleinen fressen sehr viel, ich füttere sie 3 mal täglich. Man sieht schnell, wie sich die Bäuche Füllen. Nach etwa 3 Stunden sieht man davon aber nicht mehr viel, weshalb ich hier immer etwas nach füttere. Große Wachstumsunterschiede kann ich nicht festmachen.

Wasserwerte

Wasserwerte: pH 7,0 Kh 5 dGh° 7 24 Grad

Futter

Die Tiere werden hochwertig ernährt. Bei mir bekommen sie unter anderem mittlere und große Heimchen, Steppengrillen, Mehlwürmer (ohne Kopf), Wachsmaden usw. Auch die ein oder andere Hausspinne muss mal als Snack herhalten, ebenso Motten, kleine Grashüpfer usw. Ebenso mit Frostfutter oder aquaristischem Lebendfutter wie Krill, Artemia, Muschelfleisch, Gammarus, weisse Mückenlarven usw. Trockenfutter in Form von gefriegetrockneten Futtertieren, Granulat von Aquarium Münster sowie Flockenfutter von Söll.

Futtertierzucht

Ich züchte für die Alttiere Grindalwürmer selbst, für Jungtiere Essigälchen sowie Mikrowürmchen. Ebenfalls bekommen die Jungtiere Artemia und dessen Nauplien.

Weitere Beschreibungen

Für das wirklich sehr harmonische Paar habe ich ein 60 cm Becken hergerichtet. Passend zum Biotop überwiegen hier Steine und Hölzer als Verstecke. Folgende Pflanzen sind mit eingebracht: Microsorum pteropus Microsorum 'thors Hammer' Microsorum pteropus 'Trident' Anubias heterophylla Echinodorus quadricostatus Bucephalandra 'Popcorn' Gefiltert wird das Becken über einen Hammburger Mattenfilter und Bleuechtet mit einer LED Unterbauleuchte mit 40 cm, welches noch das Nachbarbecken der B. Coccina beleuchtet. Abgedeckt ist es mit einer stabien Glasplatte. Der Bodengrund besteht aus feinem Kies

Bewerte das Projekt

Deine aktuele Bewertung: 4.83/5 3

Könnte dich interessieren

Rückblick: Wasserfallaquarium auf der Interzoo 2018

Anders als bei einem "normalen" Aquarium, hat dieser Aquarientyp zwei Ebenen, der auch zwei einzelnen Aquarien besteht. Ein großer Überwasserteil, viele Steine und strömungsliebende Fische sind ein echtes Highlight dieses Aquarientyps. Wie gefällt es dir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.