Artboard 62
Pseudacanthicus leopardus

Pseudacanthicus leopardus

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

Synonym: LDA7

Herkunft:

Die Fische stammen aus dem Takutu River, der zum Einzugsbereich des oberen Rio Branco gehört.

Beschreibung:

Die Gattung Pseudacanthicus umfasst derzeit fünf beschriebene Arten, von denen drei als Aquarienfische bekannt sind. Hinzu kommen noch 16 L-Nummern, also Arten, die entweder defintiv wissenschaftlich noch unbeschrieben sind oder deren Identität fraglich ist.

Populär werden Pseudacanthicus auch als Kaktuswelse bezeichnet, denn sie sind äußerst stachelig und große Exemplare fasst man lieber nicht mit bloßen Händen an. Es gibt Pseudacanthicus-Arten, die knapp einen Meter lang werden, andere erreichen nur 25 cm Länge. Grundsätzlich muss man sich beim Kauf der Tiere darauf einstellen, dass sie relativ groß werden.

Untereinander sind größere Kaktuswelse ziemlich aggressiv, sie brauchen also auf jeden Fall ein großes und versteckreich eingerichtetes Aquarium. Andererseits ist durchaus auch schon die Zucht einiger Arten gelungen. Es handelt sich um typische Höhlenbrüter. Männchen sind robuster gebaut (vor allem haben sie einen breiteren Kopf) und sind zumindest zur Fortpflanzungszeit stärker bestachelt. Zu den beliebtesten Kaktuswelsen gehört der schöne L114 aus dem mittleren Rio Negro-Einzug in Brasilien.

Dieser Kaktuswels wurde lange Zeit für Pseudacanthicus leopardus gehalten. Tatsächlich kommt P. leopardus aber aus dem Grenzgebiet von Brasilien und Guyana. Dort werden kaum Zierfische gefangen. Im Vergleich zu L114 ist P. leopardus deutlich flacher gebaut und leicht anders gefärbt. Am sichersten erkennt man die Art daran, dass die Punkte auf dem Kopf bei etwas größeren Tiere (um 20 cm) sehr klein bis fast verschwunden sind.

Die Zucht ist im Aquarium bereits gelungen, es sind Höhlenbrüter mit Vaterfamilie. Allerdings scheitert die Zucht der im Erwachsenenstadium untereinander höchst aggressiven Pseudacanthicus-Arten häufig daran, dass es sehr schwierig ist, Paare gemeinsam lange genug zu pflegen, dass es überhaupt zur Vermehrung kommt.

Empfohlene Wasserwerte aus langjähriger Erfahrung:

Temperatur:
pH:
KH:
GH:
Leitwert:
 
 

Ernährung:

Es sind Allesfresser mit einem deutlichen Schwerpunkt auf tierischer Nahrung. L114 nimmt fast gar keine reine Pflanzenkost zu sich, wohl aber in Form von Futtertabletten etc.

Besonderheiten:

Quelle: Aquarium Glaser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: