Artboard 62
Pseudomugil luminatus – Blauauge “Roter Neon”

Pseudomugil luminatus – Blauauge “Roter Neon”

Foto: Pohlmann
Foto: Pohlmann

Synonyme: Pseudomugil sp. Paskai

Herkunft: Papua-Neuguinea.

Beschreibung:

Erstbeschreibung: Allen & Ivantsoff, 1986

Dieser etwa 4 cm große Blauauge (roter Neon) ist ein wunderschöner Fisch, der ähnlich wie die Chromaphyosemion (Zweistreifen Prachtkärpfling) beim Imponiergehabe die Flossen strecken. Auffällig sind die metallisch glänzenden Schuppen, die als schmale, senkrechte Streifen oberhalb des Rücken verlaufen. Durch dieses Zeichenmuster erhielt er den Beinamen “Roter Neon” Durch das blau glänzende Auge bekam er den Namen Blauauge. Interessant ist auch die atypische Form und Anordnung der Flossen.

Der 2012 erstmals importierte „paskai Red-Neon“-Pseudomugil war sicher eine der interessantesten und schönsten Neuentdeckungen der 2000er Jahre. Seit der Ersteinfuhr hat sich der Fisch gut im Hobby etabliert und als ebenso schöne wie anspruchslose Zierfischart herausgestellt.

Allerdings gab es Unstimmigkeiten mit dem wissenschaftlichen Namen. Konservierte Exemplare, ohne Farbe, waren am ähnlichsten zu Pseudomugil paskai, die jedoch im Leben ganz anders, erheblich schlichter gefärbt ist.

Jetzt wurde die Art darum wissenschaftlich als neue Spezies beschrieben und heißt nun korrekt Pseudomugil luminatus.

Haltung:

Zucht:

Den bei Killifischfreunden bekannten Wollmopp kann man auch bei den Blauaugenfischen anwenden. In einem 60 Liter großen Aquarium pflegt man eine kleine Gruppe von etwa fünf Paaren Blauaugen. An drei verschiedenen Stellen zwischen den Pflanzen hängt man einen Wollmopp, an dem diese Fische ablaichen. Täglich wird der Wollmopp nach Eiern abgesucht und die Eier werden in einem Behälter mit Aquarienwasser überführt. Gegen Laichverpilzung gibt es einige Mittel im Handel.

In gut bepflanzten Aquarien entwickeln sich immer wieder einige Jungfische und so kann man ohne großen Aufwand eine Zucht betreiben. Voraussetzung ist eine angepasste Fütterung der Jungfische.

 

Temperatur: 24-26°C
pH: 6 -7
KH:
GH: 4 – 10° dGH
Leitwert: 200 bis 300 μs
 
Besonderheiten:
 
Ablaichverhalten: Haftlaicher, nichtannuellSchlupf: WasserlagerungErnährung:

Erstfutter: Artemia-Nauplien

Futter: Lebendfutter (Mückenlarven, Daphnien, Drosophila), eventuell Frost- und Trockenfutter.

Quelle: Rudolf Pohlmann

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: