Home / Fishothek / Zierfische / T / Tetraodon suvattii – Schweinenasen-Kugelfisch

Tetraodon suvattii – Schweinenasen-Kugelfisch

Schweinenasen-Kugelfisch (Tetraodon suvattii)
Foto: aqua-global

Herkunft:

Aus dem Flusssystem des Mekong Rivers. Thailand

Beschreibung:

Tetraodon suvattii ist ein räuberisch lebender Kugelfisch aus dem Süßwasser. Für die Pflege dieser etwa 13 cm groß werdenden Art ist feiner Sandboden anzuraten, in den sie sich gerne vergräbt und ihrer Beute auflauert.

Schweinenasenkugelfische sehen auf den ersten Blick schon sehr drollig und unbeholfen aus. Dabei ist wirklich nicht mit ihnen zu spaßen, denn von Natur aus handelt es sich um Lauerjäger und Fischräuber. Perfekt getarnt warten Sie über dem schlammigen Untergrund der größeren Flüsse des Mekong-Beckens in Thailand auf vorbeischwimmende Fische, die sie problemlos in Stücke beißen können. Allerdings müssen sie zum Glück im Aquarium nicht mit lebenden Fischen gefüttert werden. Tetraodon suvattii sollte dem entsprechend nur im Artaquarium gepflegt werden und ist darin sogar durchaus vermehrbar. Die Kugelfische erreichen eine Maximallänge von etwa 13-15 cm.

Temperatur:
pH:
KH:
GH:
Leitwert:
 
Ernährung:
 
gefrostete Stinte, Garnelen, Muscheln
 

Zucht:

 

Besonderheiten:

 

Quelle:

aqua-global Zierfischgroßhandel Dr. Jander & Co. OHG

2 Kommentare

  1. Mein Exemplar dieser Art (auch Mekong-Kofferkugelfisch genannt) hat sich noch nie vergraben; er lauert , lässig und völlig unbeweglich auf ein Blatt von Anubias spec. gelehnt, auf Beute (bei mir sind es Platys) oder nimmt Stücke von Stinten von der Pinzette. Er ist wirklich sehr skuril und fast schon zu einem Familienmitglied geworden, das sich sogar streicheln lässt. Ich würde in gerne vermehren – wer hat Erfahrung mit der Zucht?

    • Hallo,
      ich habe so ein exemplar eben bei meinem Dealer gesehen und SOFORT reserviert. Nächte Woch habe ich das Becken für ihn freigeräumt und dann sehen wir mal…
      Ich wirklich schon ein interessant und anderts aussehender Fisch!
      Bisher hatte ich ja die Chaca chaca (und auch schon zur Fortpflanzung gebracht).
      Ich nehme an, dass man dafür auch mindestens zwei braucht – am besten unterschiedliches Geschlecht. 😉 😉 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.