Hypancistrus L400

Projekt geschlossen

Art

Großer Ozelot-Harnischwels

Zuchtgrund

Weil mich die variabilität der Tiere fasziniert und sich mit der Zuchtaktion ein klasse Gelegenheit geboten hat die Auf- und Nachzucht toll zu Dokumentieren.

Zuchttiere

Jungtiere, welche noch groß gezogen werden müssen um die Geschlechter unterscheiden zu können.

Zuchtaufbau

Zunächst habe ich ein kleines Becken zur Quarantäne und Eingewöhnung aufgestellt. Es hat die Maße 45x35x27cm und ist mit einem kleinen Motorfilter, Heitzstab, etwas Sand ein par Steinplatten und etwas Zwetschgenholz ausgestattet. Wenn die Tiere hier sind und die Quarantäne abgeschlossen ist, werden sie in ein auf Welse ausgerichtetes Becken mit den Maßen 100x60x40 cm einziehen.

Wasserwerte

Die Temperatur pendelt im Tagesverlauf zwischen 28,5 und 29,5 Grad Celsius. Die GH leigt bei 8 und KH bei 6 bei einer Leitfähigkeit von ~320microSiemens Der pH-Wert hat sich bei 6,4 eingependelt

Futter

Futtertierzucht

Weitere Beschreibungen

Datum:15.10.2015 Beobachtungen: So, ich bin einige Zeit nicht zum updaten gekommen, da meine Frau noch vor den L400 für Nachwuchs gesorgt hat, bzw dabei ist und meine Zuchtanlage jetzt in den Keller (welcher erst ausgebaut werden musste) umziehen musste. Deswegen an dieser Stelle ein umfangreicheres Update. Nachdem die Fische eine Quarantänezeit von 8 Wochen hinter sich hatten, sind sie in ein 80x35x40 cm Becken gezogen, welches wieder recht spartanisch eingerichtet ist, dass ich alle Fische bei der Aufzucht gut sehen kann. Soweit der Plan, offensichtlich ist das, was ich als spartanisch verstand gut, um sich so zu verstecken, dass ich kaum einen Fisch zu Gesicht bekomme. Ich habe sie bisher mit den unterschiedlichsten Futtersorten gefüttert, hier mal eine kleine Aufzählung: Trocken: Sealive proaktiv, Sera Plankton Tabs, Sera Viformo, JBL Novo Tab Frost: Artemia, Daphnien, Muscheln, Benkers Garnelenmix fein. Und zu guter letzt, natürlich auch selbst getümpeltes Lebendfutter, hier habe ich Daphnien, Cyklops, weiße und schwarze Mückenlarven erbeutet. Die Tiere haben sich bisher toll entwickelt. Alle haben gut gefüllte Bäuche und sie sind auch schon ein gutes Stück gewachsen. Vom Verhalten her, ist jetzt nichts unübliches zu berichten, sie sind genauso schwimmfreudig wie jeder andere Stein im Aquarium, wenn ich das an dieser Stelle mit etwas Sarkasmus ausdrücken darf. Bei den Geschlechtern kann man weiterhin nur Rätseln, wobei bei 2 Tieren bereits der Odontodenbewuchs auf dem Schwanzstiel eingesetzt hat. Soweit bisher von meinem Zuchtprojekt, es ist weiterhin, wie bei nahezu allen Harnischwelsen viel Geduld erforderlich. Datum:25.11.2015 Beobachtungen: So, mal wieder ein Update, nachdem bei einigen Tieren schon Geschlechtsunterschiede zu sehen waren, haben sie die ersten Höhlen ins Becken bekommen, sie nutzen diese allerdings bisher nur als temporären Unterschlupf. Ansonsten gibt es nicht viel neues.

Bewerte das Projekt

Deine aktuele Bewertung: 0

Könnte dich interessieren

TV-Liste vom 16.06. – 30.06.2018

Interessante Sendungen und Filme im Fernsehen, die unser Hobby betreffen, suchen wir  im Fernsehprogramm für jeden Aquarianer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.