Home / Ratgeber / Tier- & Artenschutz / Heidelberger Beschlüsse

Heidelberger Beschlüsse

Roter PunktZZF-Mitglieder stellen das Wohlbefinden des Tieres in den Mittelpunkt. Sie sind darauf bedacht, Tiere nicht nur optimal zu halten und zu präsentieren, sondern auch – und vor allem – diese dem Kunden mit der entsprechenden Beratung ans Herz zu legen. Denn jedes Heimtier hat ganz spezifische Bedürfnisse, die der angehende Heimtierhalter berücksichtigen muss, um seinem tierischen Freund gerecht zu werden. Erst eine artgemäße Haltung und das Wissen um die Lebensgewohnheiten des eigenen Heimtieres schaffen die Voraussetzungen für eine lange und glückliche Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Am 25. Mai 1991 haben die Delegierten des ZZF daher in den Heidelberger Beschlüssen umfassende Selbstbeschränkungen für den Handel mit Heimtieren festgelegt. Sie engagieren sich damit weit über die gesetzlichen Vorschriften hinaus für eine ausführliche Beratung im Zoofachgeschäft und den artgerechten Umgang mit Heimtieren. Die Einhaltung der Selbstbeschränkungen ist im Grundsatzprogramm des Zentralverbandes verankert und somit bindend für ZZF-Mitglieder.

In den Beschlüssen sprechen sich die ZZF-Mitglieder gegen die Preiswerbung für Tiere aus. Darüber hinaus haben sie sich verpflichtet, keine Tiere zum Verkauf anzubieten, für deren Ansprüche an Futter-, Unterbringungs- oder Umweltbedingungen der Fachhandel nicht das benötigte Zubehör und Futter liefern kann. Außerdem sollen keine Tiere verkauft werden, die mittels tierschutzwidriger Fang- und Transportmethoden in den Handel gelangen. Das Gleiche gilt für sogenannte Qualzuchten, das sind Tiere, bei denen genetische Defekte in Kauf genommen oder sogar gefördert werden, um einem oft seltsamen „Schönheitsideal“ zu entsprechen.

Als bedingt geeignet werden solche Heimtiere eingestuft, die aufgrund ihrer Lebensweise auf sehr spezielle Haltungsbedingungen angewiesen sind und die nur bei ausführlicher Beratung weitergegeben werden sollen. Dazu gehören Tiere mit räuberischem Verhalten, ausgeprägten territorialen Ansprüchen oder besonderen Futteranforderungen. Bedingt geeignete Tiere sind mit einem roten Punkt als besonders beratungsintensiv zu kennzeichnen.

Quelle: http://www.zzf.de/verband/leitbild/heidelberger-beschluesse.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.