Home / Fishothek / Zierfische / S / Synodontis lucippinis – Zwerg Fiederbartwels

Synodontis lucippinis – Zwerg Fiederbartwels

Quelle: Aquarium Dietzenbach

Synonyme

Synodontis petricola dwarf

Herkunft

Tanganjikasee

Beschreibung

Synodontis lucipinnis stammt aus dem Tanganjikasee und ähnelt dem Kuckuckswels Synodontis multipunctata. Diese Art kann eine Maximallänge von etwa 8-9 cm erreichen. Im Gegensatz zu S. multipunctata, der sein Gelege Maulbrütern unterschiebt, ist S. lucipinnis ein Höhlenbrüter. Da dieser Zierfisch keine innerartlichen Aggressionen entwickelt, genügt ein 80 cm Aquarium zur Hälterung und zur Zucht.

Temperatur: 25-28°C
pH: 7,5-8,5
KH: >5
GH: > 10
Leitwert:
 
Ernährung
 
Frost- und Granulatfutter
 
Zucht
Als Bruthöhle verwenden wir ein zweigeteiltes, geschlossenes Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von 15 cm. In der oberen Hälfte befindet sich eine 4 cm große Öffnung. Da die Welse ihren Laich gerne selbst fressen, ist die untere Hälfte abnehmbar und durch ein Gitter vom oberen Teil des Rohres getrennt.Drei Männchen und sieben Weibchen werden regelmäßig mit Frost- und Granulatfutter gefüttert. Das stärkste Männchen besetzt die Bruthöhle und die Weibchen versuchen ständig, dem lockenden, männlichen Tier in die Öffnung des Rohres zu folgen. Schon am zweiten Tag befindet sich in der – durch das Gitter abgetrennten – unteren Hälfte das Gelege.

Der Laich wird entnommen und in ein Aufzuchtbecken gegeben. Bereits nach 24 Stunden schlüpfen die Larven. Häufig ist ein großer Teil des Geleges nicht befruchtet. Damit die geschlüpften Larven nicht durch die verpilzten Eier geschädigt werden, sollte ein Mittel gegen Laichverpilzung in das Auftzuchtbecken gegeben werden. Sobald der Dottersack aufgebraucht ist, wird mit Artemianauplien gefüttert.

Die Jungfische wechseln, bis sie ausgewachsen sind, mehrmals das Farbkleid.

Quelle:Walter Hilgner Aquarium Dietzenbachaqua-global Zierfischgroßhandel Dr. Jander & Co. OHG

9 Kommentare

  1. Hallo Matthias,

    ich würde gerne eine Gruppe von ca. 10 Synodontis lucipinnis ein mein neu eingerichtetes 700 l Becken einsetzen. Die zukünftige Gesellschaft sind Tanganjikaseecichliden aus dem Fels- und Übergangslitoral (v.a. Neolamprologus, Julidochromis und Eretmodus)
    Typische bodenlebende Sandcichliden mit Fluchtreaktion ins Freiwasser (Enantiopus, Xenotilapia etc.) scheiden wegen des regen Nachtlebens der Welse aus.
    Wie sehen Sie hingegen die mögliche Vergesellschaftung mit Arten der mittleren Wasserschichten wie Cyprichromis, Paracyprichromis oder Lamprichthys?

    Viele Grüße

    Manuel

  2. Anna-Lena Kokoschka

    Hallo ,Ich hab mich bei einem Züchter in die Tiere verkuckt Zwergfiederbartwelse (Synodontis lucipinnis) nur die Frage verträgt es sich im stark bepflanzen Becken. Aug Sand Grund mit filigranen Regenbogenfischen und Perlhuhnbärblinge. Sowie eine Hand voll Zwerggarnelen ? Oder ist das keine gute Idee?

  3. Melanie Schwienke

    Hallo, die “kahle” Stelle auf dem Bild unten links, ist das normal? Meine Kuckuswelse haben auch solche Stellen. Hat das mit dem Wechsel des Farbkleides zu tun?

    Grüßchen, Melli

  4. Hi ich hab mal eine frage ich hab eine kleine Gruppe von Synodontis petricola aber vie viele solten in eine Gruppe sein und kann man Männchen und Weibchen unterscheiden

    liebe grüße Dienschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.