Lebendfutter

Tümpeln” war für frühere Aquarianer eine Selbstverständlichkeit und ist es für ihre engagierten Nachfahren bis heute geblieben. Leider ist es jedoch heute aus verschiedensten Gründen nicht gerade einfacher geworden, die Fische mit ausreichenden Mengen an Lebendfutter aus der Natur zu versorgen. Das eigentliche Tümpeln mit Fangnetz und entsprechenden Transportgefäßen wird zunehmend schwieriger, weil es immer weniger ungenutzte Kleingewässer gibt. In gewissem Umfang sind wenigstens mit vertretbarem Aufwand diverse Futtertiere zu züchten. So könnte man den Speisezettel der Aquarienbewohner durchaus mit selbst gezogenen Daphnien, Artemia und Enchyträen bereichern. Wer sich die Mühe des Fangs oder der Zucht nicht machen will, findet heute im gut sortierten Zoofachhandel etwa 5 bis 6 Lebendfuttersorten in kleinen Plastiktütchen verpackt. Zweifellos teurer als Trockenfuttermittel, aber zumindest als Abwechslung zu noch vertretbaren Kosten sind sie empfehlenswerte Alternativen zum ewigen, langweiligen Griff zur Futterdose. Von Frühjahr bis in den Herbst gibt es für Gartenbesitzer die Möglichkeit, z. B. in Mörtelkübeln und Regentonnen Wasserflöhe und Mückenlarven zu vermehren.
Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann
Artemia
Artemia salina, das “Salzkrebschen”, ist eines der beliebtesten Futtertiere. Als frisch geschlüpfte “Nauplien” sind sie geradezu unersetzliche Erstnahrung für die Brut vieler Aquarienfische.
Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann
Wasserflöhe
Wasserflöhe (Daphnia pulex) lassen sich im Sommer leicht im Garten in Mörtelwannen oder anderen Wasserbehältern vermehren. Eine bescheidene Menge der Tierchen kann auch im Winter in kleinen Aquarien gezüchtet werden.
Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann
Rote Mückenlarven 
Rote Mückenlarven (Chironomus plumosus) haben auf die meisten Fische eine starke Signalwirkung. Sie stürzen sich mit wahrer Begeisterung darauf. Auch sie findet man häufig in Wasseransammlungen im Garten.
Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann
Schwarze Mückenlarven
Schwarze Mückenlarven (Culex sp.) findet man in nicht abgedeckten Regenwassertonnen reichlich, wenn das Wasser organisch etwas belastet ist.
Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann
Weiße Mückenlarven
Weiße Mückenlarven (Chaoborus sp.) sind die Larven der Büschelmücken und sind Aquarianern auch als “Glasstäbchen” bekannt. Sie leben in sehr sauberem Wasser und sind ein ausgezeichnetes Lebendfutter.
Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann
Schlammröhrenwürmer
Schlammröhrenwürmer (Tubifex tubifex) werden eigentlich zu Unrecht manchmal verteufelt, weil sie angeblich Unmengen von Schadstoffen enthalten sollen. Problematisch ist aber nur der Darminhalt. Deshalb sollten Tubifex grundsätzlich etwa 3 Tage gewässert werden, sodass sie keinen Darminhalt mehr haben. Ein Tipp für Besitzer von Umkehrosmoseanlagen: Das Konzentrat (Abwasser) der Anlage eignet sich hervorragend zur Dauerspülung der Tubifex.Praktisch alle Fische entsprechender Größe sind begeistert und mit großer Ausdauer auf der Jagd nach den kleinen Würmchen.
  Weitere Anleitungen zum Thema Lebendfutter findest du hier: klick Quelle: Bernd Kaufmann – Aquamax

Fishothek

In unserer Fishothek findest Du über die alphabetische Sortierung und über die Suche Kurzbeschreibungen mit Bild und den wichtigsten Eckdaten zahlreicher Zierfische. Stöbere doch einfach mal!

myfishtv002.jpg

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt:

3
0
Lass Sie uns doch einen Kommentar da!x
()
x

Auf my-fish.org Anmelden