Foto: Kaufmann
Foto: Kaufmann

Scheibenwürmer, Strudelwürmer, Plattwürmer, Turbellarien – das sind alles Namen für die Planarien, die mit etwa 200 Arten im Süßwasser vorkommen. Die oben gezeigte Art findet man häufig in Aquarien. Zur Massenvermehrung kommt es nur, wenn die Tiere auch reichlich Nahrung finden.

Obwohl Planarien mit den Bandwürmern eng verwandt sind, haben sie wenig mit ihnen zu tun. Normalerweise sind Planarien harmlos, obwohl sie eindeutig zu den “Fleischfressern” gehören. Höchstens frisch geschlüpfter Fischbrut könnten sie gefährlich werden. Aber auch das ist recht selten.

Die Bekämpfung der Tierchen ist denkbar einfach und man braucht dazu absolut kein Gift: Man füttert mehrere Tage äußerst sparsam. Danach gibt man z. B. eine Futtertablette in einen Glasbehälter und versenkt diesen im Aquarium. die Fische hält man mit einem Netz, das Planarien durchlässt, vom Futter fern. Haben sich genügend Planarien auf der Tablette, bzw. im Glasbehälter angesammelt, kann man sie leicht entfernen. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Fischen, die bei entsprechendem Hunger schnell die Population der Planarien schrumpfen lassen.

Bei geringem Befall genügt es, gesichtete Planarien, die sich irgendwann sehen lassen, mit einem Luftschlauch abzusaugen. Damit wird man selten wirklich alle Tiere entfernen können, aber von einem sehr geringen Restbestand geht auch keine Gefahr mehr aus.

“Medikamente” gegen Scheibenwürmer sollte man normalerweise nicht anwenden. Sie enthalten meist als Hauptwirkstoff Kupfer in irgend einer Form. Kupfer kann aber auch andere Wirbellose schädigen oder töten. Auch Bakterien werden empfindlich in Mitleidenschaft gezogen. Mittel wie Flubenol (Flubendazol) töten normalerweise auch Schnecken und selbstverständlich auch alle nützlichen Nematoden im Aquarium.

Angesichts der einfachen Methode des Köderns ist eine “Behandlung” mit solchen Mitteln einfach unsinnig.

 

Weitere Informationen zur Planarienfalle: http://aquamax.de/index.php/planarien.html

 

Quelle: Bernd Kaufmann – aquamax

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.