Home / Blog / Fleißige Pinselalgenfresser – der Test

Fleißige Pinselalgenfresser – der Test

Crossocheilus reticulatus, Quelle: G. Höner
Crossocheilus reticulatus, Quelle: G. Höner

Ein Algenfresser, der schnell zu großer Berühmtheit gelangt ist, ist der Crossocheilus reticulatus. Er ist unter vielen Handelsnamen zu finden, wie zum Beispiel Puzzlebarbe, Pinselalgenfresser, Netzpinselalgenfresser oder Schwanzfleck-Algenfresser, die zum Teil auf das Aussehen zurückgehen, aber auch auf die positiven Eigenschaften in der Algenbekämpfung. Denn diese Art bekämpft im Gegensatz zu vielen anderen sogar die lästigen Pinselalgen. Wir haben im Großhandel mit einem völlig veralgten 150l Becken einen Selbstversuch mit nur drei etwa 10 cm großen Tieren gestartet und die Entwicklung über einen Zeitraum von zwei Wochen dokumentiert:

nach dem Einsetzen
nach dem Einsetzen
nach dem Einsetzen
nach dem Einsetzen
die rechte Ecke ist frei von Algen
die Algenbüschel sind deutlich kürzer
die Algen sind deutlich dezimiert
die Algen sind deutlich dezimiert
nur noch ein paar Algen treiben lose durch das Wasser
nur noch ein paar Algen treiben lose durch das Wasser
die Algen sind schon fast alle vertilgt
die Algen sind schon fast alle vertilgt

Nach weiteren zwei Wochen war das Becken vollkommen algenfrei: die drei Tiere haben gute Arbeit geleistet! Da es sich bei dieser Art um einen Allesfresser handelt, kümmern sie sich auch um Futterreste aller Art und sogar verendete Fische werden verwertet. Somit trägt sie einen großen Teil dazu bei das Aquarium sauber zu halten. Doch wie alle anderen Tiere auch, hat C. reticulatus Bedürfnisse, die man beachten sollte, denn auch sie sollen sich im heimischen Aquarium wohl fühlen:

Ursprünglich stammt sie aus dem Mekong und Chao-Praya Einzugsgebiet, weshalb sie wärmere Temperaturen von 23 bis 28° C bevorzugt. Im Aquarium sollte sie stets in einer Gruppe gehalten werden, da sie gerne die Gesellschaft von Artgenossen sucht. Ausgewachsen erreicht sie eine Größe von etwa 17 cm und sollte damit nur in größeren Aquarien gehalten werden.

Bewerte das Projekt

Könnte dich interessieren

Podcast Episode #110: Wasserwerte schnell und präzise messen! (Daniel Rindt)

Im my-fish-Podcast „Aus Freude an der Aquaristik“ hörst du jeden Donnerstag eine neue Episode zu …

9 Kommentare

  1. Moin. Kann man die in einem 250 Liter Becken halten. Und wenn ja wie viele zusammen?
    LG und danke für die Antwort

  2. Hatt jemand Bilder von sehr jungen Schwanzfleck-Algenfresser?

  3. Hallo zusammen

    Ich habe 2 Netzpinselalgenfresser ca 12-14 cm in meinem großen Becken. Wasserwerte, Höhlen und Platz zum schwimmen alles ausgiebig vertreten. In Gesellschaft sind Mollys Platy harnischwelse und schwertträger.
    Meine Pinsel sind zu zweit weil sie bei jeglichem versuch (ca 8 versuche mit rund 23 Fischen) aggressiv auf ihre Artgenossen reagiert haben.
    Nun verstecken die zwei sich 24 Stunden nur. Ich konnte auch keinerlei schwimmverhalten bezüglich Nahrungsaufnahme beobachten.
    Kann mir jemand sagen was mit den zweien vielleicht nicht stimmt oder so?

  4. Habe auch einige in meinem Becken ich würde einen sogar auf 20cm schätzen wichtig ist ausserdem das sie genügend Platz zum schwimmen haben (sie sind sehr schnell) und, sie können hervorragend springen…eine Abdeckung ist pflicht. Btw sie vertragen sich super mit meinen achtbindenbuntbarschen…. lg

  5. Das sieht im Ergebnis ja schon toll aus… Aber 3-4 17 cm große fische, die dann zusätzlich Kot und Urin ins Becken bringen sind ein zusätzliches Risiko wie ich finde 🙁

    Ich bin kein Freund von allenmitteln, glaube aber, das dass normale 300 Liter Becken so eine Gruppe nicht aufnehmen kann oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.