Gartenteichfische im Herbst und Winter: Muss man sie füttern oder nicht?

Gartenteichfische im Herbst und Winter: Muss man sie füttern oder nicht?
Foto: FLH. - Die Fütterung der meisten Teichfische - z.B. Goldfische - reduziert man im Herbst und stellt sie später ganz ein.
Foto: FLH. – Die Fütterung der meisten Teichfische – z.B. Goldfische – reduziert man im Herbst und stellt sie später ganz ein.

Weil sie wechselwarme Tiere sind, reduziert sich mit der Wassertemperatur ab Herbst auch die Körpertemperatur der Fische im Gartenteich. Ihre Agilität nimmt ab und sie ziehen sich nach und nach auf den Teichgrund zurück, „kuscheln” sich in den Schlamm am Boden und verbringen dort ihre Winterruhe. Dabei regelt sich ihr Stoffwechsel und ihre Herzfrequenz auf Minimalbetrieb herunter: Die Tiere fressen Monate lang nichts. „Die Fütterung der Teichfische reduziert man im Herbst und stellt sie später ganz ein. Das gilt für Elritze, Orfe, Goldfisch, Moderlieschen, Bitterling, Schleie und auch für Rotfeder”, erklärt Ulli Gerlach von der Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren e.V. (FLH). „Man verringert das Futter in dem Maße, in dem die Fische weniger annehmen. Zuviel eingebrachte Nährstoffe begünstigen Algenwachstum oder Faulgase.”

Foto: FLH. - Störe fressen auch im Winter und verhungern, wenn sie nicht versorgt werden.
Foto: FLH. – Störe fressen auch im Winter und verhungern, wenn sie nicht versorgt werden.

Das alles gilt allerdings nicht für Störe. Diese Fische fressen den Winter über durch und verhungern, wenn sie nicht versorgt werden! Wichtig zu beachten ist dabei, dass die ihnen zugedachte Nahrung auf den Teichgrund hinunter sinkt. Sogenanntes Schwimmfutter ist für Störe ungeeignet. Gerlach: „Das Maul der Tiere befindet sich nicht an der vorderen Körperspitze, sondern unter dem Kopf. Mit diesem unterständigen Maul sind die Knorpelfische darauf angewiesen, ihr Futter weitestgehend vom Boden aufzunehmen. Die sinnesempfindlichen Barteln neben der Mundöffnung dienen dazu, es am Gewässergrund zu finden.” Das richtige Sinkfutter für Störe gibt es im Zoofachhandel.

Quelle: FLH

 

Über die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren e. V. (FLH): 

Die Fördergemeinschaft „Leben mit Heimtieren“ e. V. (FLH) ist ein markenneutraler, freiwilliger Zusammenschluss von Mitgliedern der Zoofachhandelsbranche. Der Verein verfolgt das Anliegen, die positive Grundhaltung der Menschen gegenüber der Heimtierhaltung – speziell gegenüber der Aquaristik, Terraristik und des Teichbereichs – zu stärken. Zu diesem Zweck setzt sie auf PR-Maßnahmen wie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Messeauftritte im Endverbraucherbereich.

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print
Share on reddit
Share on facebook
Archive

Ähnliche Beiträge

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt:

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

my-fish - Aus Freude an der Aquaristik
0
Lass uns doch ein Kommentar da!x
()
x

Auf my-fish.org Anmelden