Mit my-fish zum eigenen Aquarium: Kinder des Wohnheims Kinderhüsli richten ihr erstes Becken ein

Foto: Kinderhüsli / Daniel Nissen
Foto: Kinderhüsli / Daniel Nissen

Sie haben sich viele Gedanken gemacht, fleißig gewerkelt und immer wieder bei my-fish nachgelesen – das Ergebnis sieht nicht nur toll aus, sondern macht alle Beteiligten sehr stolz: Seit einem Jahr erfreuen sich die Kinder des Wohnheims „Kinderhüsli“ in Herrischried über ihr Aquarium, das sie mit Hilfe von my-fish eingerichtet haben.

Seinen Lauf nimmt das Projekt in den Weihnachtsferien 2013, als Heimleiter Daniel Nissen und zwei Kinder aus dem Wohnheim sich an die Arbeit machen das alte Becken auszuräumen. „Aquaristik ist seit vielen Jahren mein privates Hobby, das ich in den Alltag der Wohngemeinschaft integrieren und den Kindern vermitteln wollte“, erzählt Daniel Nissen. Mit Hilfe von my-fish will er ein neues Pflanzenaquarium für die Wohngemeinschaft einrichten, in der Kinder im Alter von 9 bis 16 Jahren leben.  Die Kinder sind begeistert von der Idee und packen vom Kiesauswaschen bis zum Einrichten immer fleißig mit an. Einen wichtigen Paten auf dem Weg zum eigenen Aquarium findet das Kinderheim in Roland Strößner von „Wasserfplanzenfreunde“: Er unterstütz das Team nicht nur tatkräftig und berät, sondern stellt auch Pflanzen zur Verfügung. Mit einem Rabatt ermöglicht außerdem das Garnelenhaus in Hamburg, dass das Team die wichtigen Steine fürs Aquarium bekommt.

Stets zur Seite steht ihnen das Portal my-fish. Hier finden sie alle wichtigen Informationen und einen Leidfaden, die ihnen bei der Einrichtung helfen. Dabei ermuntert Heimleiter Nissen auch immer wieder die Kinder, auf my-fish nach Antworten zu suchen. Das habe einen positiven Nebeneffekt: „So lernen die Kinder den sinnvollen Umgang mit den digitalen Medien.“

Für Nissen ist my-fish eine Informationsplattform „auf der ich die für die Umsetzung notwendigen Fakten und Erläuterungen kindgerecht erklärt finde“. Eine besonders gute Hilfe seien die Anleitungen und Beschreibungen der Aquarientypen und die Schritt-für-Schritt-Erklärung. Und Schritt für Schritt lernen die Kinder nicht nur ihr eigenes Becken einzurichten, an dem sie viel Freude haben, sondern auch Spannendes über die Unterwasserwelt. In den Osterferien 2014 ist es so weit: Die Kinder haben ihr Aquarium eingerichtet und sie können es mit Wasser befüllen. Getauft wird das Becken mit einer Größe von 120x60x80 auf den Namen „The Green Land“.

Inzwischen kümmert sich im Heim ein festes Team um die Pflege des Aquariums. „Das regelmäßige Testen von einzelnen Wasserwerten erfordert Sorgfältigkeit und macht allen Spaß“, erzählt der Heimleiter. Für die Kinder ist das Aquarium aber viel mehr als eine Aufgabe: „Das Becken lädt zum Träumen und Abschalten ein. Die Sitzplätze davor sind begehrt“, berichtet Nissen. An den internet- und fernsehfreien Tagen schauen die Kinder „Aqua TV“, wie es ein Neunjähriger aus dem Heim nennt.

Kinderhüsli Aquarium
Kinderhüsli Aquarium

„Die Kinder entdecken jeden Tag Veränderungen“, erzählt der Heimleiter und – „sie beweisen mit dem Projekt Zuverlässigkeit, Verantwortungsgefühl und Teamarbeit.“ Das Aquarianer-Team aus dem Kinderhüsli hat noch viel vor: Erst vor kurzem ist ein Schwarm Neon-Fische eingezogen.

Euer Projekt ist ebenfalls erfolgreich an den Start gegangen? Dann schreibt uns – wir freuen uns auf euren Bericht!

KINDER HÜSLI
KINDER HÜSLI

Mehr über das Projekt: hier

 

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Archive

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: