Raritäten & Neuimporte im Fokus 17

Die Aquaristik enthält unzählige Tierarten, die es zu entdecken gibt. Viele von diesen sind noch unbekannt und nur selten im Handel anzutreffen. Wir stellen euch 4 Arten davon vor:

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

oben links: Danio kyathit und Danio quagga

Aus Burma stammen diese fantastischen Wildfänge dieser beiden Danio-Arten. Es handelt sich um ganz enge Verwandte des Zebrabärblings (Danio rerio). Sie erreichen eine ähnliche Größe und sind genauso zu pflegen und zu züchten. Danio quagga galt lange Zeit als gestreifte Variante von D. kyathit, bis erkannt wurde, dass es sich um zwei Arten handelt.

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

oben rechts: Hemigrammus filamentosus

Kleinsalmler-Neuheit – jetzt als deutsche Nachzucht. Als Aquarium Glaser diese zum ersten Mal bekamen, handelte es sich um eine noch unbeschriebene Art; die ähnlichste bekannte Art war Hyphessobrycon stegemanni. Letztere besitzt aber nicht die wunderbar ausgezogenen Flossenfilamente. Zwischenzeitlich wurde das Tier als Hemigrammus filamentosus wissenschaftlich beschrieben.

Die Stammeltern Glaser’s neuen Art wurden via Belem aus Brasilien importiert, genaueres war nicht bekannt. Heute weiß man, dass die Art aus dem Rio Araguaia stammt. Die Maximallänge liegt bei 3-4 cm. Männchen unterscheiden sich von den Weibchen durch länger ausgezogene Flossen, die Schwanzflosse ist zudem beim Männchen rot, beim Weibchen transparent.

Bezüglich der Pflege kann die Art als anspruchslos eingestuft werden. Es handelt sich um friedliche Tiere, die weder Artgenossen noch anderen Fischen, noch Pflanzen gefährlich werden. Ab etwa 28°C beginnen die Männchen mit den wunderschönen Balzspielen und harmlosen Hetzjagden, bei denen noch nicht einmal die lang ausgezogenen Flossenfilamente in Mitleidenschaft gezogen werden.

Diese herrliche Neuentdeckung hat das Zeug zu einem beliebten Aquarienfisch zu werden. Verdient hat sie es auf jeden Fall.

Lexikon: Hyphessobrycon: altgriechisch, bedeutet “kleiner Brycon”. Brycon ist eine andere Salmlergattung. stegemanni: Widmungsname. Hemigrammus: altgriechisch, bedeutet “mit halber Linie”, was sich auf die gattungscharakteristisch unvollständige Seitenlinie bezieht. filamentosus: latein, bedeutet “mit Filamenten versehen”, in Bezug auf die ausgezogenen Flossen.

Vorschlag eines deutschen Gebrauchsnamens: Phoenix-Salmler

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

unten links: Acnodon normani

Nur sehr selten gelingt es, diesen hübschen und mit maximal 13,5 cm Länge vergleichsweise klein bleibenden Pacu zu importieren. Das liegt daran, dass Acnodon eine Freiwasserart ist. Darauf deutet das Muster aus senkrechten Linien auf hellblauem Grund hin, das eine hervorragende Tarnung bei von oben einfallendem Sonnenlicht in Naturgewässern darstellt. Somit sind diese “Fluchtfische” nicht nur ausgesprochen schwierig zu fangen, sondern auch die Eingewöhnung durch die Fänger erfordert große Sorgfalt und viel Fingerspitzengefühl.

Im Aquarium brauchen die Tiere vergleichsweise große Becken, was aus dem oben Gesagten ersichtlich ist. Acnodon sind keine derart hoch spezialisierten Pflanzenfresser wie viele andere Pacus, sie sollten abwechslungsreich ernährt werden, wobei ein gewisser Anteil Pflanzenkost – z.B. in Form von besonderem Flockenfutter für pflanzenfressende Fische – nicht fehlen darf.

Untereinander und gegen artfremde Fische sind Schafpacus, wie man sie auch nennt, relativ friedlich. Sie benötigen warmes (26-30°C), sauberes und sauerstoffreiches Wasser und schätzen eine starke Strömung im Aquarium.

Lexikon: Acnodon: aus dem Altgriechischen, bedeutet “ohne die Zacken einer Jagdspeerklinge”, was sich auf die Fehlbeobachtung bezieht, dass bei der Typusart, A. oligacanthus, der predorsale Stachel fehlt. In Wirklichkeit ist er aber vorhanden.

normani: Widmungsname für John Roxbrough Norman (1898-1944).

Deutscher Gebrauchsname: Schafpacu

unten rechts: Hemichromis cerasogaster

Dieser kleine Buntbarsch erreicht eine Maximallänge von etwa 10 cm. Er gehört in die weitläufige Verwandtschaft der Roten Cichliden, hat aber eine violette Körpergrundfärbung. Die Art kommt ausschließlich im Lac Mai Ndombe in der D. R. Kongo vor und wird von dort gewöhnlich nicht exportiert. Daher ist die Art nur sehr selten im Handel. Typisch für H. cerasogaster sind die goldene Gesichtsmaske und der schwarze Fleck in der Rückenflosse, den beide Geschlechter aufweisen. Dieser schöne Hemichromis ist als vergleichsweise friedlich bekannt.

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

Quelle: Aquarium Glaser
Quelle: Aquarium Glaser

 

Quelle:

Aquarium Glaser, Frank Schäfer

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print

Ähnliche Beiträge

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Archive

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt:

0
Lass Sie uns doch einen Kommentar da!x
()
x