WABI KUSA – Die Einrichtung

Wabi Kusas anzufertigen, geht in etwa so wie Plätzchen backen.
Im Folgenden erläutere ich euch die einzelnen Schritte von der Vorbereitung bis zum fertigen Wabi Kusa.

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]Wir benötigen eine Dessertform[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]Eine Schale[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]Etwas Aquasoil[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]Das Soil geben wir in unsere Schale[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]Nun geben wir nach und nach Wasser hinzu. Das Soil darf nicht zu naß sein da es sich sonst nicht mehr gut kneten läßt. Wir drücken das Substrat und kneten es bis es eine kneteartige Konsistenz aufweist. Hierbei empfielt es sich Handschuhe zu tragen, nicht nur um sich das Händewaschen zu sparen, im Soil befinden sich Huminsäuren mit einem leichten Gerbeffekt![/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last] Und fertig ist unser Soilknödel. Theoretisch könnte man den schon bepflanzen.[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]

Wir nutzen nun aber noch unsere Dessertform um den Knödel zu einem handlichen Fladen zu pressen.[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]

Und fertig ist unser erster Soilfladen-Nun kommt der spassige Teil![/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]Nach und nach stecken wir nun unsere Pflanzen.[/one_half_last]

 


 

Die hier verwendeten Pflanzen sind bereits emers.

Wer submerse Pflanzen nutzen möchte, muss ihnen 4-6 Wochen Zeit geben sich zu akklimatisieren!

Ich packe entspechende Wabi Kusas erst in ein abgedecktes leeres Aquarium, welches mit einem Vernebler ausgestattet ist.

Ich beginne dann im Laufe der Wochen nach und nach die Luftfeuchtigkeit von 99% auf ca. 40% abzusenken.

Hierzu nutze ich ein einfaches Hydrometer und stelle entsprechende Intervalle mit Hilfe einer Zeitschaltuhr ein.


 

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]

Weiter geht`s mit unserem aktuellen Projekt[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]…[/one_half_last]

[one_half]

Foto: Frederic Fuss
Foto: Frederic Fuss

[/one_half][one_half_last]So langsam nimmt es Form an…[/one_half_last]

 

Ich würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere begeistern lässt, sich auch mal an dieser Art der Pflanzenhaltung zu versuchen. So oder so, wünsche ich euch maximalen Erfolg mit euren Projekten.

Euer Frederic Fuss

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print

Ähnliche Beiträge

One Comment

  1. Timo von Aquascapia.de

    Ok, das ist wirklich schon eine professionelle Herangehensweise mit dem Luftbefeuchter und kontrollierter Steuerung/Senkung der Luftfeuchtigkeit – aber genau das gefällt mir 🙂

    Schöner Artikel!
    Gruß Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: