Home / Blog / Aquascaping: Tipp des Monats Mai

Aquascaping: Tipp des Monats Mai

Adrie Baumann verteilt Soil mit einem Pinsel
Adrie Baumann verteilt Soil mit einem Pinsel

Der Aquascaping-Tipp des Monats für Mai stammt von Adrie Baumann und informiert über den richtigen Bodengrund:

„Soil“ – ein optimaler Bodengrund für Aquascapes

Für ein Aquascape ist es sehr wichtig einen guten Bodengrund zu verwenden, der die vielen Pflanzen auch langfristig mit wichtigen Nährstoffen versorgt und zu einem gutns biologischen Milieu im Aquarium verhilft. Hier reicht die Auswahl von verschiedensten Nährböden und Kies bis zum Soil, das aus meiner Sicht das beste Bodensubstrat zum Scapen ist:

Soil ist bereits mit allen wichtigen Nährstoffen, die die Pflanzen benötigen, angereichert. Dieser Bodengrund ist biologisch aktiv und hat durch seine poröse Struktur eine enorm große Besiedelungsfläche für wichtige Mikroorganismen. Zudem senkt er den PH-Wert in einen schwach sauren Bereich um 6,5. Auch die Karbonathärte wird gesenkt, sodass sie sich in einen Bereich von etwa 4 einpendelt. Dies sind alles sehr gute Voraussetzungen für einen gesunden Pflanzenwuchs und für das Wohlbefinden der meisten Unterwasserbewohner, die aus Weichwassergebieten kommen.

Jeden Monat findet ihr in unserem Aquascaping-Bereich in einer Box auf der rechten Seite einen neuen Tipp von unseren Aquascaping-Experten. Die gesammelten Tipps könnt ihr euch hier ansehen: Link.

Bewerte das Projekt

Könnte dich interessieren

Rückblick: Wasserfallaquarium auf der Interzoo 2018

Anders als bei einem "normalen" Aquarium, hat dieser Aquarientyp zwei Ebenen, der auch zwei einzelnen Aquarien besteht. Ein großer Überwasserteil, viele Steine und strömungsliebende Fische sind ein echtes Highlight dieses Aquarientyps. Wie gefällt es dir?

2 Kommentare

  1. Vielleicht hättet Ihr erwähnen sollen, dass “soil” einfach nur das englische Wort für Erde oder Boden ist und daher völlig unbrauchbar als Bezeichnung für eine bestimmte Sorte Bodengrund ist. Wenn, dann hättet Ihr einen Markennamen wie “ADA Aqua Soil” verwenden sollen, dann weiss man, was gemeint ist. Ich finde es wirklich furchtbar diese beknackten Modewörter zu verwenden ohne Details dazu zu erklären.

    Das zum einen, zum anderen sollte auch erwähnt werden, dass das Zeug auch Nachteile hat. Wenn sich irgendwelche Anfänger das in ihr Becken kippen, werden die sich umschauen, was das für Auswirkungen hat. Insbesondere der Umstand, dass die Nährstöffe, die da drin sind, irgendwann aufgebraucht sind. Was dann? Becken ausräumen und neuen “soil” reintun? Super Ratschlag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.