Home / Blog / Raritäten & Neuimporte im Fokus 182

Raritäten & Neuimporte im Fokus 182

Lerne neue Arten kennen oder entdecke alte Arten neu: In der Aquaristik gibt es immer wieder Tierarten zu erkunden. Viele sind wunderschön, unbekannt und nur selten im Handel zu finden. Mit Unterstützung der Zierfischgroßhändler aus der Fachgruppe des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) stellen wir dir jede Woche vier Arten vor. Darunter findest du auch viele Nachzuchten und ihre verschiedene Zuchtformen.

Quelle: G.Höner - Zierfischgroßhandel
Quelle: G.Höner – Zierfischgroßhandel

oben links: Acanthicus adonis
 – Schöner Elfenwels

Charakteristisch für den Acanthicus adonis ist die lang ausgezogene Schwanzflosse. Die schwarz gefärbten Tiere tragen gelb-weiße Punkte, die jedoch mit zunehmender Größe langsam verschwinden, sodass bei ausgewachsenen Tieren (bei etwa 100 cm) keine Punkte mehr vorhanden sind.

Acanthicus adonis - G. Höner
Acanthicus adonis – G. Höner

oben rechts: Stiphodon maculidorsalis – 
Orangeflossen-Grundel

Die Orangeflossen-Grundel wird eher selten importiert, obwohl es sich um eine sehr attraktive Art handelt. Wie der Name bereits verrät, entwickeln die Männchen orangefarbene Flossen, die sie imposant aufrichten können. Die Flossen der Weibchen sind schlicht. Ausgewachsen erreichen die Tiere eine Größe von etwa 7-8 cm.

Stiphodon maculidorsalis - G.Höner
Stiphodon maculidorsalis – G.Höner

unten links: Caridina sp. “Racoon”
 – Waschbär-Zwerggarnele

Caridina sp. “Racoon” hat einen durchscheinenden Körper, der meist vier braun-schwarze Streifen aufweist. Als deutsche Handelsbezeichnung wird der Name Waschbär-Zwerggarnele verwendet, da das Streifenmuster an den Schwanz eines Waschbären erinnert. In der Gruppe wird diese Garnele zu einem schönen Hingucker im Aquarium.

Caridina sp raccoon - G.Höner
Caridina sp raccoon – G.Höner

unten rechts: Nannostomus rubrocaudatus
 

Nannostomus rubrocaudatus ist ein wunderschöner, eher selten gehandelter Zwergziersalmler. Der Körper der Männchen ist purpurrot gefärbt – mit Ausnahme des Kopfes. Weibchen sind eher schlicht und besitzen eine rundlichere Körperform. Diese Art kann schnell mit Nannostomus mortenthaleri verwechselt werden, deren Männchen eine durchgängige Rotfärbung aufweisen.

Nannostomus rubrocaudatus Purple - G.Höner
Nannostomus rubrocaudatus Purple – G.Höner

Quelle: G. Höner – Zierfischgroßhandel

Bewerte das Projekt

Könnte dich interessieren

Raritäten & Neuimporte im Fokus 295

Lerne neue Arten kennen oder entdecke alte Arten neu: In der Aquaristik gibt es immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.