Raritäten & Neuimporte im Fokus 6

Die Aquaristik enthält unzählige Tierarten, die es zu entdecken gibt. Viele von diesen sind noch unbekannt und nur selten im Handel anzutreffen. Wir stellen euch 4 Arten davon vor:

Raritäten

oben links: Geophagus sp. Rio Caete

Erneut konnte dieser herrliche Erdfresser aus dem Rio Caete im nordöstlichen Brasilien importiert werden. Die wissenschaftlich noch unbeschriebene Art gehört in die engere Verwandtschaft von Geophagus parnaibae und G. sp. “Pindare” und wird, ähnlich diesen Arten, aller Wahrscheinlichkeit nach ca. 15 cm lang. Über das Fortpflanzungsverhalten liegen erste Beobachtungen vor. Geophagus sp. Rio Caete ist demnach ein ovophiler Maulbrüter. Während G. parnaibae sich ebenfalls überraschend als ovophiler (= Eier ins Maul nehmender) Maulbrüter entpuppte ist der ansonsten zum Verwechseln ähnliche G. sp. “Pindare” ein larvophiler (= Larven ins Maul nehmender) Maulbrüter (s. Weidner, 2007).

oben rechts: Potamotrygon scobina

Deutsche Nachzuchten dieses relativ kleinbleibenden (ca. 35 cm Durchmesser) Süßwasser-Stechrochens sind im Handel. Die Art kommt – soweit bekannt – nur im Rio Tocantins in Brasilien vor.

unten links: Indostomus paradoxus

Der “Burmesische Zwergstichling” wird nur etwa 2-3 cm lang und kommt aus dem Norden Burmas. Man pflegt das niedliche Tier am besten in kleinen Artenaquarien – so genannte Nano-Aquarien eignen sich hervorragend. Gegen artfremde Konkurrenz ist das kleine Tiere empfindlich, zumal es nur feinstes Lebendfutter zu sich nimmt. Gegenüber Artgenossen sind die stacheligen Zwerge hingegen völlig friedlich. Die Pflege erfolgt am besten bei Raumtemperatur (18-22°C), in mittelhartem bis hartem Wasser und bei pH-Werten um den Neutralpunkt (6,5 – 8) ist der kleine Fisch sehr ausdauernd. Gelaicht wird in Höhlen (Bambusstängel etc.), die Nachzucht ist schon häufiger gelungen. Weibchen werden deutlich größer als die Männchen, sonst sind kaum Geschlechtsunterschiede erkennbar.

unten rechts: Tüpfel-Antennenwelse – Ancistrus sp. L181

Schöne deutsche Nachzuchten des L181 mit derzeit 4-6 cm Länge.

 

Quelle:

Aquarium Glaser, Frank Schäfer

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print

Ähnliche Beiträge

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Archive

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt:

0
Lass Sie uns doch einen Kommentar da!x
()
x