Studie: Fischmänner führen attraktive Konkurrenten hinters Licht

Poecilia mexicana ampeche Männchen bei der  Balz - Foto: Dipl. Biol. Frank Schäfer
Poecilia mexicana ampeche Männchen bei der Balz – Foto: Dipl. Biol. Frank Schäfer

Was macht man(n), wenn man es auf eine gut aussehende Dame abgesehen hat, aber nicht möchte, dass die Konkurrenz auf sie aufmerksam wird? Richtig, man legt eine falsche Fährte und lenkt die Herren von der wahren Traumfrau ab – zumindest machen das Mexiko-Kärpflinge so. Das ist das Ergebnis einer Studie des Forscherteams um Biologe Dr. David Bierbach vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei. „Die Fische fürchten, ihr bevorzugtes Weibchen könnte ihnen weggeschnappt werden“, erklärt der Studienleiter das Verhalten der Fisch-Herren. Ein interessantes Schauspiel – nicht nur für Zierfischfans.

Für ihre Studie beobachteten die Forscher um Dr. Bierbach eine Woche lang das Balzverhalten von Mexiko-Kärpflingsmännchen: Macht sich ein Männchen auf die Suche nach einer Partnerin und wird dabei von einem attraktiven Konkurrenten beobachtet, zeigt er betontes Desinteresse an seiner eigentlichen Auserwählten, schwimmt zu einem anderen Weibchen und umgarnt dieses.

Ist die falsche Fährte gelegt und der beobachtende Rivale schluckt den Köder, schwimmt der Fisch zu seiner wahren Angebeteten. „So versucht er, die Konkurrenten von seiner ersten Wahl wegzulocken“, erklärt der Wissenschaftler. Als attraktive und ernst zu nehmende Rivalen betrachtet ein Mexiko-Kärpfling andere Männchen, die groß und bunt sind und sich in der Nähe von Weibchen aufhalten.

Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler können Mexiko-Kärpflinge komplexe soziale Informationen sammeln, auswerten und diese beim Paarungsverhalten zu ihrem Vorteil einsetzen. Auch andere Fischarten wie Guppys oder arabische Sandgazellen handeln ähnlich, laut Dr. Bierbach. „Solch ein Verhalten wurde bisher eher bei Primaten angenommen“, sagt der Wissenschaftler. Die Ergebnisse der Studie wurden in den „Biology Letters“ der britischen Royal Society veröffentlicht.

Mexiko-Kärpflinge sind ursprünglich in Nord- und Mittelamerika beheimatet. Diese außergewöhnlichen Fische werden sieben bis neun Zentimeter groß und sollten in einem Aquarium von mindestens 60 Zentimetern Größe gehalten werden. Die Fischweibchen sind vier bis sechs Wochen trächtig und bringen lebende Jungtiere zur Welt, die schon sehr weit entwickelt sind.

Quelle: IVH

Was macht der IVH?
Der Verband hat die Aufgabe, die gemeinsamen Interessen des Industriezweiges Heimtierbedarf auf wirtschaftlichem Gebiet zu wahren und zu fördern sowie die Mitgliedsunternehmen in allen fachlichen Fragen zu beraten und zu unterstützen.

Als Industrieverband wahren und fördern wir die gemeinsamen Interessen der Heimtierbedarfsindustrie insbesondere durch die

  • Förderung der Heimtierhaltung,
  • Mitwirkung an der Gestaltung geeigneter rechtlicher und gesellschaftspolitischer Rahmenbedingungen sowie
  • Information und Beratung der Mitglieder zu branchenrelevanten Sachverhalten

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: