Zebragarnelen im australischen Regenwald

Niclas Blessin erlebte eine große Überraschung, als ihm in den Atherton Tablelands des nördlichen Queensland in Australien Garnelen begegneten, die wie Black Bees aussahen. Der deutsche Inhaber von „Aquarium World Cairns“ merkte, dass er es mit einem sehr interessierten Aquarianer zu tun hat, und lud ihn ein, ihn an den Fangplatz seiner schönen Black Bees zu begleiten.

Von diesem Erlebnis berichtet Niclas Blessin im Aquaristik Fachmagazin 235. Einen kleinen Auszug gibt es hier:

 

Habitat der Zebragarnele. Quelle: AF 235
Habitat der Zebragarnele. Quelle: AF 235

Das Habitat bestand aus einem wunderschönen Bach, der durch die vielen Wasserfälle einen äußerst hohen Sauerstoffgehalt aufwies. Das Wasser hatte lediglich eine elektrische Leitfähigkeit von 34 µS/cm und der Bachboden war bedeckt mit Blättern, von denen sich die unzähligen Garnelen ernährten. Darüber hinaus geben die Blätter Huminstoffe ab, die das Wasser bersteinfarben machen und den pH-Wert auf 4,8 senken. Die hohe Populationsdichte der Tiere lässt sich durch das Fehlen von Fressfeinden erklären, denn in Bachabschnitten mit Räubern wie Scherengarnelen oder Regenbogenfischen, fand ich nicht eine einzige Dschungel-Black-Bee. Das war bei dieser auffälligen Färbung auch nicht verwunderlich. Dennoch wäre denkbar, dass die Färbung aus evolutionsbiologischen Gesichtspunkten eine günstige Tarnung gegenüber den Vögeln des Regenwaldes darstellt. Die zwei charakteristischen Streifen könnten der Garnele helfen, im Bach zwischen den vielen sich bewegenden Schatten optisch zu verschwinden. Durch die Urwaldriesen, die über den Bach ragen, kommen immer nur „Lichtportionen“ im Wasser an.

(…)

Ich bin seit der ersten Begegnung mit diesen einzigartigen Garnelen euphorisch und äußerst gespannt, was wir in Zukunft aus dieser variabel gefärbten Garnele mit viel züchterischem Potenzial herausholen können. Da die australischen Exportbestimmungen mehr als speziell sind, benötigt es sehr viel Aufwand, um einige dieser Tiere nach Deutschland zu exportieren. Aber ich habe die Hoffnung, dass schon in absehbarer Zeit die Zebragarnelen im Aquarienfachgeschäft Aquarium Tonndorf in Hamburg zu bestaunen sein werden. Inzwischen konnte durch die fachmännische Hilfe des namhaften österreichischen Garnelenspezialisten Werner KLOTZ auch die Art bestimmt werden: Es handelt sich um die 1993 durch SHORT wissenschaftlich beschriebene Art Caridina zebra, die in jenem Gebiet, wo ich sie durch den befreundeten Zoohändler beobachtete, auch ihre Typuslokalität hat.

Caridina zebra aus Australien. Quelle: AF 235
Caridina zebra aus Australien. Quelle: AF 235

 

Der ganze Artikel ist im Aquaristik Fachmagazin 235 zu lesen.

 

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on print

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Archive

my-fish TV

Wir haben Ende 2018 dieses neue Format gestartet und werden in Zukunft auf diesem Kanal alles abdecken, was dich als Aquarianer unterstützt und dir hilft, dein Aquarium besser und gesünder zu betreiben.

Newsletter

Was beschäftigt die Aquaristik-Community? Der my-fish-Newsletter informiert dich über spannende Inhalte aus der Unterwasserwelt.

my-fish Podcast

Wir haben bei Zierfischgroßhändlern, Aquascapern, Züchtern und Liebhabern nachgefragt: