Home / Aquarium / Expedition nach Venezuela: Orinoco Delta und Canaima Teil 3/3

Expedition nach Venezuela: Orinoco Delta und Canaima Teil 3/3

Wir begleiteten für dich das internationale Forscherteam, bestehend aus 50 Teilnehmern und Teilnehmerinnen, auf der JBL Expedition 2016 in Venezuela. Mitten im Dschungel Venezuelas besuchte das Team einen Standort im Orinoco Delta und den Nationalpark Canaima. Zahlreiche Einblicke und Hintergrundinformationen warten auf dich.
Zum ersten Beitrag: Expedition nach Venezuela: Orinoco Delta und Canaima Teil 1/3
Zum ersten Beitrag: Expedition nach Venezuela: Orinoco Delta und Canaima Teil 2/3

Tag 7 – Am höchsten Wasserfall der Welt (Salto Angel)

Auf zum Salto Angels, dem höchsten Wasserfalls der Welt. Eine zweistündige Bootsfahrt mit mehreren Fußmärschen durch Indio-Dörfer, steppenähnliche Landschaften oder Felsen ließen die Landschaft und Tierwelt auf uns einwirken. Nur so konnten die Stromschnellen überwunden werden.

Auf der Isla de La Orquídea, der Orchideen Insel, kampierten wir und begannen mit der Feldforschung – hunderte Fische und interessante Biotope warteten darauf erforscht zu werden.

Auch hier waren viele Sternflecksalmler (Pristella maxillaris) anzutreffen. Aber auch Schmerlenwelse (Trichomycteridae), die überall in der Strömung standen.

Crenicichla regani, in den Zwischenräumen der Felsen, aber auch viele andere Saugwelse, Barben, Cichliden und Salmler. In den Flachwasser Tümpeln stießen wir auf Lebendgebärende zwischen den grasartigen Wasserpflanzen.

Zum ausführlichen Bericht

Tag 8 / 9 – Die Finka von Ciudad Bolivar und Heimreise

Der letzte Tag der Expedition. Gefühlt waren es erst wenige Tage in Venezuela, doch die Eindrücke werden für die nächsten Jahre reichen.

In aller Frühe wurde die Laguna nach Dendrobaten erkundet und später nach weiteren Fischen gesucht. Gegen Mittag starteten wir erneut mit 10 Cessnas zum Zielflughafen Ciudad Bolivar und umflogen den höchsten Wasserfall der Welt „Salto Angel“, der uns die letzten Tage begleitete. Aus 979 Metern Höhe spuckte der Berg  majestätisch das Wasser in den Dschungel. Einer der Piloten hatte die Ruhe weg! Nach dem Rundflug um den Salto Angel, war der rechte Tank leer. Aber kein Problem, es gibt ja einen zweiten Tank. So flog er mit nur einem Tank 70 Minuten in Richtung Ciudad Bolivar. Die Landschaft sah von oben überall gleich aus – wird der Tank noch reichen? Mehr zum Tag

Zusammenfassung und Ausblick

Knappe zwei Wochen konntest du nun, Tag für Tag, mit uns und den 50 internationalen Forschern, in Venezuela sein.

Tolle Erlebnisse, Gespräche und Messdaten konnten gewonnen werden. Diese findest du hier: https://www.jbl.de/de/expeditionen-2016/detail/19/expedition-2016-venezuela

 

 

 

Bewerte das Projekt

Könnte dich interessieren

Franky Friday: Schachbrettcichliden – ganz besondere Zwergbuntbarsche

Endlich wieder Freitag – eine neue Kolumne, Glosse oder Reportage über alles was kreucht, fleucht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.