Home / My-Fish Projekte Update / Zuchtansatz Wasserlagerung

Zuchtansatz Wasserlagerung

Tag 1
Für den Zuchtansatz eignet sich ein Becken von 20 x 30 x 20 cm, gut abgedeckt mit einem Innenfilter. Das Becken wird mit einem Teil Aquariumwasser und einem Teil weichen Wasser gefüllt, so dass etwa eine Wasserhärte von 200 bis 300 µs erreicht wird.
Als Ablaichmaterial eignet sich eine Handvoll gewässerter Fasertorf. Zusätzlich kommt noch etwas Sera biofibres hinzu, das locker im oberen Drittel des Aquariums schwimmt.
In diesen Zuchtansatz setze ich nun ein Pärchen Chromaphyosemion bitaeniatum. Tiere im Zuchtansatz sollten grundsätzlich mit Lebendfutter versorgt werden.

Tag 6
Etwa ein Viertel des Wassers wird gewechselt.
Vorsicht beim Wasserwechsel, Chromaphyosemion sind gute Springer und flüchten gerne aus dem Aquarium. Spätestens nach einer halben Stunde “Landgang” sollten sie wieder zurück ins Aquarium. Diese trockene Phase hat ein Chromaphyosemion ohne Probleme bei mir überlebt.

Tag 14
Das Zuchtpaar wird aus dem Zuchtansatz heraus gefangen. Beim Wechseln des Zuchtpaares zurück ins andere Aquarium müssen die Wasserwerte beachtet und angepasst werden. Der Ansatz mit dem Fasertorf und einem Teil des Wassers wird in einen neuen Behälter (eine etwa 7 Liter Kühlschrankdose) gegossen. Auf den Ansatz kommen 2 Liter weiches Wasser, etwa 100 μs. In den Ansatz gebe ich etwa eine Spritze 20 ml Essigälchen. (siehe Futtertierzuchten) Inkubationszeit dieser Chromaphyosemion: 16 Tage

Tag 18
Am Morgen entdecke ich die ersten Laven an der Oberfläche des Wassers, sie sind aber kurz darauf im Torf verschwunden. Sie schwimmen in den Ecken des Behälters und werden nun sofort mit Essigälchen und frisch geschlüpften Artemia gefüttert.

Tag 21
An der Wasseroberfläche hat sich eine kleine Kahmschicht gebildet. Sie wird vorsichtig mit einem Wasserglas abgeschöpft. In den vorderen Ecken des Behälters (zum Licht) entdecke ich abgestorbene Reste von Artemia. Diese werden mit einem dünnen Wasserschlauch abgesaugt.
Abhilfe für die Futterreste bietet eine Posthornschnecke, die nun zum Einsatz kommt.

Tag 24 bis 34
Etwa alle 2-3 Tage wird die Kahmschicht vorsichtig mit einem Wasserglas abgeschöpft und ein Wasserwechsel durchgeführt.
Gefüttert wird einmal täglich Artemia.
Einen Teil der etwas später schlüpfenden Larven (die sich nicht schnell genug im Torf verstecken) werden von den Jungtieren gefressen.

Tag 35
Der Zuchtansatz wird in ein größeres Becken 40x50x30 überführt und etwa innerhalb einer Woche langsam mit frischem Wasser aufgefüllt. Zu schneller Wasserwechsel kann zu Oodinium führen. Nun kommt wieder ein Luftfilter zum Einsatz. Gutes Lebendfutter bei regelmäßigem Wasserwechsel fördern das Wachstum dieser Fische, so dass sie nach etwa nach 6 Monaten die Geschlechtsreife erreichen.

Tag 60
Die Wasserwerte können jetzt problemlos an das Stadtwassers angepasst werden. Auch ist es möglich, diese Fische an Trockenfutter zu gewöhnen.

Diese beschriebene Methode bringt etwa 40 bis 50 Jungtiere

Bewerte das Projekt

Könnte dich interessieren

Franky Friday: Der Kreuzwels oder Minihai

Endlich wieder Freitag – eine neue Kolumne, Glosse oder Reportage über alles was kreucht, fleucht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.