Home / Ratgeber / Fischratgeber / Diskus / Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Die Themen der “häufig gestellten Fragen” sind unterteilt in:

Allgemein
Verhalten
Krankheiten

Allgemein

Diskus werden bis zu 20cm groß und brauchen ein großes Becken
Diskus werden bis zu 20cm groß und brauchen ein großes Becken

· Wie groß können Diskusfische werden?
Der größte Diskusfisch, den die Stendker-Diskuszucht gezüchtet hat, war 22 cm groß. Der Durchschnitt liegt bei 16 cm. Einzelne Tiere können auch 20 cm Durchmesser erreichen.

· Wie alt können Diskusfische werden?
Bei guter Pflege können Diskusfische bis zu 15 Jahre alt werden.

· Wie erkenne ich gesunde und gut gewachsene Diskusfische?
Einen gesunden und gut gewachsenen Diskusfisch erkennt man an einem klaren roten Auge und an seiner kreisrunden Form. Schaut man den Diskusfisch von vorne an: Über den Augen (Stirn) darf das Tier nicht schnell schmal werden, denn dort befinden sich die Fettreserven der Diskusfische. Beobachtet man sein Fressverhalten: Frisst der Diskusfisch schnell und gierig, ist er gesund.

· Kann ich auch verschiedene Arten von Diskusfischen mischen?
Verschiedene Farbvarianten vom selben Züchter können jederzeit gemischt werden, doch bei Tiere von unterschiedlichen Züchtern oder Wildfänge sollte dies auf keinen Fall getan werden, da sie unterschiedliche Bakterienstämme aufweisen und meist nur mit den eigenen umgehen können.

· Die Kiemen wachsen auffallend zottelig und fransig. Warum ist das so und was kann ich dagegen tun?
Bei älteren Tieren (über 2 Jahren) kann das schon mal vorkommen. Wir empfehlen den betroffenen Fisch aus dem Becken zu fangen, auf ein feuchtes Handtuch zu legen und die betroffene Kieme mit einer Nagelschere vorsichtig nachzuschneiden. Dieser Vorgang ähnelt dem Nagelschneiden beim Menschen und tut dem Fisch nicht weh. Bitte nur den ausgefransten Teil vorsichtig wegschneiden.

· Wie lange sollte das Licht im Aquarium eingeschaltet sein?
Das Aquariumlicht sollte etwa 12 Stunden eingeschaltet sein. Kann gut über eine Zeitschaltuhr geregelt werden, die nur für das Licht eingesetzt wird und die unabhängig von Pumpen und Heizstab arbeitet. Für die Nacht empfehlen wir ein Nachtlicht damit
sich die Fische etwas orientieren können.

· Aktivkohle-Filterung

Die Filterung ist geeignet um schädliche und undefinierbare Giftstoffe aus dem Aquariumwasser zu entfernen (filtern)
Wenn Fische nach dem Wasserwechsel scheu, schreckhaft werden oder dunkel in der Ecke stehen, kann dieses an Giftstoffen im Leitungswasser liegen, z.B. Pestizide aus der Landwirtschaft, die gerne im Frühjahr und im Herbst auftreten. Wenn sich das Fressverhalten aller Fische verschlechtert, hilft oft auch eine ein oder zweiwöchige Filterung über Aktivkohle, oder ein mindestens 30-prozentiger Wasserwechsel.
Um diese Giftstoffe zu entfernen empfehlen wir, ein bis zwei Wochen über Aktivkohle zu filtern.

Dies geschieht wie folgt: Fülle ca. 500 Gramm Aktivkohle in einem Säckchen, oder Nylonstrumpf und wasche es unter Leitungswasser aus, bis kein schwarzes Wasser mehr kommt. Anschließend platzierst du das Säckchen im Filter, oder wenn das nicht möglich ist, am Ausfluss des Filters, so dass die Kohle vom Wasser durchströmt wird.
Wichtig: Entferne das Aktivkohlesäckchen bitte unbedingt nach spätestens drei Wochen, da Aktivkohle die Eigenschaft hat, die Giftstoffe zu speichern. Ist der Speicher komplett gefüllt, setzt es die Giftstoffe in kurzer Zeit wieder frei. Dieses würde zum Tod sämtlicher Fische führen.

Verhalten

· In meinem 300 Liter Aquarium halte ich 10 Tiere mit einer Größe von 8 cm und ein Tier wird von der Diskusgruppe gebissen und magert ab. Was kann ich tun und warum ist das so?
Der Diskusfisch gehört zur Gruppe der Barsche und zeigt, wie alle anderen Barsche, das beschriebene Gruppenverhalten bei einer zu geringen Besatzdichte. Der Besatz sollte also um 2-3 Tiere erhöht werden, damit ein friedliches Miteinander möglich wird und damit kein Tier vom Futter verdrängt wird. Dabei ist jedoch dringend darauf zu achten, die neuen Tiere aus der selben Quelle wie die vorhandenen Tiere zu beziehen, da diese die selben Bakterienstämme gewöhnt sind.

· In meinem Aquarium ist ein Diskusfisch aggressiv geworden und beißt die anderen Tiere. Was Kann ich dagegen tun und warum ist das so?
Vermutlich ist die Besatzdichte zu gering. In einer größeren Gruppe von Diskusfischen (1 Fisch auf 15 Liter Wasser) kommen solche Aggressionen extrem selten vor.

· Seit heute schießen plötzlich einzelne Diskusfische immer wieder durch mein Aquarium. Wieso ist das so und was kann ich dagegen tun?
Es liegt höchstwahrscheinlich eine akute Wasservergiftung vor. Es sollte umgehend der Nitritgehalt überprüft werden: Ist dieser Wert extrem hoch, sollte sofort 90% des Wassers gewechselt werden. Ist der Nitritgehalt bei null oder niedrig, hilft eine Filterung über Aktivkohle, um mögliche Giftstoffe aus dem Wasser zu entfernen. Bitte unbedingt den Aktivkohlebeutel nach 2-3 Wochen aus dem Aquarium entnehmen, da sonst die aufgenommenen Schadstoffe wieder an das Wasser zurückgegeben werden. Diese Vorgehensweise muss so schnell wie möglich erfolgen, da bei Unterlassung nach 24 Stunden die meisten Fische an dieser Vergiftung sterben. Liegt eine Nitritvergiftung vor, sollte die Fütterung so lange eingestellt werden, bis sich die Werte wieder normalisiert haben.

Elternpaar mit Nachwuchs
Elternpaar mit Nachwuchs

· Zwei meiner Diskusfische werden plötzlich aggressiv und beißen alle anderen Tiere. Warum ist das so und wie kann ich das verhindern?
Vermutlich sind die beiden Tiere ein Pärchen und wollen ablaichen, deshalb beanspruchen sie den größten Teil des Aquariums als ihr Revier. Entweder kann die Besatzdichte erhöhrt werden (5-6 ausgewachsene Diskusfische auf 100 Liter) oder alle anderen Fische können aus dem Becken genommen werden, damit das Pärchen die Möglichkeit hat, erfolgreich Junge aufzuziehen.

· Kann ich verschiedene Farben und Größen von Diskusfischen in einem Becken mischen?
Ja, gerne, sofern die Fische vom gleichen Züchter sind.

· Meine Diskusfische gehen fast bis zur Wasseroberfläche und die Kiemen öffnen und schließen sich weit. Warum ist das so und was kann ich dagegen tun?
Es liegt wahrscheinlich ein akuter Sauerstoffmangel vor. Es sollte geprüft werden, ob der Filter richtig arbeitet und die Ammonium-, Ammoniak- und Nitritwerte gemessen werden. Ist einer dieser Werte stark erhöht, sollte umgehend 90% des Aquariumwassers gewechselt und die Fütterung so lange eingestellt werden, bis sich die Werte wieder normalisiert haben. Sollten Futterreste am Bodengrund liegen, bitte unbedingt entfernen (erhöht Nitritwert). Diese Wasserwerte verhindern die Sauerstoffaufnahme der Fische.

· Meine Fische stehen abends wenn das Licht aus ist, still am Bodengrund. Warum?
Auch Diskusfische schlafen. Bitte sei leise, damit sich die Fische nicht erschrecken. Mache ein kleines Nachtlicht als Ersatz für den Mondschein an und lasse deine Diskusfische einfach schlafen.

· Ein Fisch steht ziemlich dunkel und farblos neben dem Filter. Warum?
Vermutlich wird er von den anderen Diskusfischen von dem Futter verdrängt und ist dadurch der Schwächste in der Gruppe. Er versucht den Aggressionen der anderen Tiere auszuweichen, indem er sich versteckt. Es gibt zwei Möglichkeiten für Abhilfe zu sorgen: 1. Eine vorrübergehende Lösung wäre, den Fisch in ein extra Aquarium zu setzen und ihn bei 33 Grad intensiv zu füttern und so aufzupäppeln. Nach ca. zwei Wochen kann der Fisch wieder zurück in das Aquarium gesetzt werden. So kann er sich frisch gestärkt wieder gut in der Gruppe behaupten. 2. Es ist damit zu rechnen, dass bald wieder ein Fisch aus der Diskusgruppe gebissen und vom Futter ferngehalten wird. Das kann man am besten umgehen, indem man den Diskusfischbesatz im Aquarium erhöht (auf 10-12 Tiere auf ein 180 Liter Aquarium).

· Die Fische in meinem Keller verstecken sich immer wenn ich komme. Warum?
Die meiste Zeit des Tages wird sich vermutlich niemand im Keller aufhalten, so dass die Fische Ihre Anwesenheit als Störung empfinden. Das kann man umgehen, indem man den Fischen, z.B. durch ein laufendes Radio vortäuschen, dass den ganzen Tag jemand im Raum wäre.

· Ich habe neue große Diskusfische (über 15 cm) in mein Aquarium gesetzt und die Tiere fressen seit einer Woche nicht. Was kann ich tun und welchen Grund hat dieses Verhalten?
Erwachsene Diskusfische gewöhnen sich nur langsam an eine neue Umgebung und lassen sich mit dem Fressen gerne drei bis vier Wochen Zeit. Um die Fresslust der Tiere zu beschleunigen, ist es hilfreich, ein paar kleinere, gut fressende Diskusfische mit im Aquarium zu haben. Eine weitere Möglichkeit besteht auch darin, nach drei Wochen die Temperatur auf 33°C zu erhöhen und somit den Stoffwechsel und den Appetit der Tiere anzuregen.

· Meine Fische spucken das Futter immer wieder aus. Warum?
Es könnte sein, dass ihnen das Futter nicht schmeckt, es zu hart für ihr weiches Maul ist (z.B. bei Granulat) oder bei ungewohntem, neuem Futter. Manchmal spielen die Fische auch nur mit dem Futter, weil sie kein Hungergefühl mehr haben. Dann sollte man die Futtermenge etwas reduzieren.

Krankheiten

· Meine Fische fangen nach dem Wasserwechsel plötzlich an durchs Becken zu schießen.
Es liegt vermutlich eine Wasservergiftung vor. Im Frühjahr gelangen oft Jaucherückstände durch Überdüngung ins Grundwasser und dadurch ins Leitungswasser. Wir empfehlen mit Aktivkohle zu filtern um die Giftstoffe aus dem Wasser zu entfernen. Bitte unbedingt das Aktivkohlesäckchen nach 2-3 Wochen aus dem Aquarium entfernen.

· Es kommen kleine, weiße Pickel aus der Haut eines meiner Diskusfische. Was ist das und was kann ich dagegen tun?
Die Fische können mit einem Salzkurzbad behandelt werden. Dazu sollte man 15 Liter Wasser aus dem Aquarium nehmen und in einem sauberen Eimer (keinen gebrauchten Putzeimer) darin 500 Gramm jodfreies Kochsalz auflösen. In diese Lösung sollten die auffälligen Tiere für höchstens 30-60 Sekunden gesetzt werden. Danach müssen die Tiere sofort wieder zurück in ihr Aquarium. Alle Außenparasiten, die auf der Schleimhaut gesessen haben, sind in dem Salzwasser zurückgeblieben und so hat es das Immunsystem der Fische leichter, mit den im Aquarium zurückgebliebenen Außenparasiten fertig zu werden. Die Behandlung im Salzwasser darf auf keinen Fall versehentlich durch einen Telefonanruf oder sonstige Ablenkungen verlassen werden, da ansonsten der Tod der Tiere eintreten würde.

Diskus müssen vorsichtig aus dem Transportbeutel gelassen werden
Diskus müssen vorsichtig aus dem Transportbeutel gelassen werden

· Wir haben neue Diskusfische gestern frisch eingesetzt. Heute haben die Tiere einen weißen Flossenrand. Warum ist das so und wie bekommen wir das wieder weg?
Beim Fangen der Fische wurde wahrscheinlich die Schleimhaut, besonders an den Flossenrändern, leicht verletzt. Dadurch färbten sich die Flossenränder weiß. Mit Hilfe von etwas Wasseraufbereiter (z.B. Aquasafe) kann die Aggressivität des Wassers gemildert werden. So sollten die Flossenprobleme in ca. zwei bis drei Tagen beseitigt sein.

· Quarantäne

Sie liefert weitere Behandlungsmöglichkeiten z.B. zum Isolieren, Pflegen, Behandeln und Aufpäppeln von schwächeren, kranken Diskusfischen und bei Fressunlust.

Das häufigste Beispiel ist die Temperaturbehandlung im Quarantänebecken:

Hat ein Fisch Probleme mit dem Wachstum, dem gierigen Fressen, oder hat er weißen Kot, dann hilft in der Regel eine Temperaturerhöhung auf 33-34 ° Celsius. Dadurch wird der Stoffwechsel beschleunigt, die Nahrungsaufnahme verbessert, der Darmdurchsatz optimiert und das Immunsystem des Fisches gestärkt. Achtung: bei 36° C ist die Temperatur für den Diskusfisch tödlich.
Die Temperaturbehandlung ist eine Medikamentenbehandlung vor zu ziehen, da ein Medikament das Immunsystem des Fisches schwächen und dadurch andere Krankheiten ausbrechen lassen kann. Die Temperaturbehandlung sollte in einem Quarantäne Aquarium durchgeführt werden und dauert so lange, bis der Fisch wieder kräftig ist und mindestens drei Tage lang wieder dunklen Kot absetzt.
In der Regel sind das zwei bis drei Wochen Behandlung. Wichtig ist auch, dass das Tier mindestens drei Mal täglich unser Futter erhält, damit es wieder zu Kräften kommen kann.
Ausstattung des Quarantänebecken: Heizstab, Filter (bereits eingefahren), Ausströmer
TIPP: Aggressionen, unruhiges Verhalten=Temperatur senken, um 1-2 °C.
Zu ruhige, steif stehende Fische=Temperatur erhöhen, um 1-2 °C.

· Salzbad Behandlungsempfehlung: z.B. bei Außenparasiten

Behandlung: Das Salzbad besteht aus 500 Gramm jodfreies Kochsalz, auf fünfzehn Liter Aquariumwasser. Am besten ist es, wenn du einen Eimer mit 15 Liter Wasser aus dem betroffenen Aquarium entnimmst (dadurch sind die Temperatur und die Wasserwerte identisch mit dem Original Wasser des betroffenen Fisches).
In diesem Wasser die 500 Gramm Kochsalz auflösen (2-3 Minuten warten, bis das Wasser wieder klar ist). Anschließend den betroffenen Fisch 30-60 Sekunden lang in diesem Salzwasser schwimmen lassen und anschließend wieder in das Original Aquarium zurücksetzen.
Auf keinen Fall den Diskusfisch länger als eine Minute im Salzwasser lassen, da sonst die Dosis nach spätestens 5 Minuten tödlich ist!
Durch diese Behandlung entfernt man die Außenparasiten die sich am Fisch befinden. Die restlichen Außenparasiten die im Aquarium sind werden durch das Immunsystem des Fisches bekämpft. Ist der Fisch schon sehr geschwächt ist es erfolgversprechender wenn das Tier nach der Behandlung in ein anderes Aquarium gesetzt wird. Eine einmalige Behandlung reicht in den allermeisten Fällen aus.

· Salbenbehandlung, z.B. bei der Lochkrankheit Behandlungsempfehlung: Nystatin Salbe

Die Experten sind sich nach über 30 Jahren Debatte immer noch nicht einig wodurch die Lochkrankheit ausgelöst wird. Die meisten sagen, dass ein Mineralmangel der Auslöser ist. Diskuszucht Stendker hat durch jahrelange Versuche festgestellt, dass in ca. 90 % der Fälle eine rezeptfreie Salbe gegen Hautpilz sehr schnelle und sichere Erfolge bringt. Diese Salbe heißt Nystatin Salbe, kommt von der Fa. Lederle und lässt sich problemlos in jeder Apotheke rezeptfrei kaufen.
Symptome: Am Anfang haben die Fische im Kopfbereich Akne artige Pickel, die dann später aufplatzen. Nach dem Aufplatzen und Auslaufen bilden sich zum Teil sehr tiefe Krater in der Haut.
Behandlung:
Den betroffenen Fisch aus dem Aquarium fangen, auf ein feuchtes Tuch legen, die Löcher z.B. mit Küchenrolle trocken tupfen und die Salbe mit den Finger in die Löcher streichen. Anschließend den Fisch wieder in das Aquarium setzen.
Mit etwas Übung dauert so eine Behandlung 30-60 Sekunden. Ein Fisch kann aber problemlos 3-5 Minuten außerhalb des Wassers verbringen. Bei kleinen Löchern reicht in der Regel eine einmalige Behandlung. Bei Löchern die größer als 5 Millimeter sind sollte man die Behandlung nach einer Woche wiederholen.

 

 

Quelle von Text und Bild:
Diskuszucht Stendker GmbH & Co. KG
www.diskuszucht-stendker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.